Installationsplastik

David Bürkler, Installationsplastik, 1984, Kunst im öffentlichen Raum der Stadt St. Gallen, Fotografie: Anna-Tina-Eberhard, St. Gallen

David Bürkler, Installationsplastik, 1984, Kunst im öffentlichen Raum der Stadt St. Gallen, Fotografie: Anna-Tina-Eberhard, St. Gallen

David Bürkler, Installationsplastik, 1984, Kunst im öffentlichen Raum der Stadt St. Gallen, Fotografie: Anna-Tina-Eberhard, St. Gallen

David Bürkler, Installationsplastik, 1984, Kunst im öffentlichen Raum der Stadt St. Gallen, Fotografie: Anna-Tina-Eberhard, St. Gallen

David Bürkler, Installationsplastik, 1984, Kunst im öffentlichen Raum der Stadt St. Gallen, Fotografie: Anna-Tina-Eberhard, St. Gallen

David Bürkler, Installationsplastik, 1984, Kunst im öffentlichen Raum der Stadt St. Gallen, Fotografie: Anna-Tina-Eberhard, St. Gallen

David Bürkler, Installationsplastik, 1984, Kunst im öffentlichen Raum der Stadt St. Gallen, Fotografie: Anna-Tina-Eberhard, St. Gallen

David Bürkler, Installationsplastik, 1984, Kunst im öffentlichen Raum der Stadt St. Gallen, Fotografie: Anna-Tina-Eberhard, St. Gallen

Installationsplastik

Public Art

Die „Installationsplastik“ von David Bürkler (*1936 St.Gallen, †2016 St. Gallen) ist auf dem Platz vor dem Haupteingang der von Heinrich Graf 1979 entworfenen und 1984 erbauten Sporthalle Kreuzbleiche positioniert. Die Skulptur spielt mit farblichen Komplementärkontrasten, gegensätzlichen Materialien und einer Kombination der Körper Quader und Pyramiden. Die Basis der „Installationsplastik“ bildet eine Quadratpyramide aus grünlichem Andeer-Granit, deren Spitze abgeschnitten ist. Auf dieser befindet sich ein Quader mit aufgesetzter Pyramidenspitze aus rotem Plexiglas. Das stereometrische Konstrukt wiederum wird von einer schwarz bemalten Eisenrahmung eingefasst, welche die Kanten eines Quaders nachzeichnet. Der bewusste Einsatz der gegensätzlichen Materialien – aus der Natur stammender Granit, künstlich produziertes Plexiglas und industriell konnotiertes Eisen – und der streng geometrische Aufbau der „Installationsplastik“ zeugen von Bürklers Auseinandersetzung mit der amerikanischen Minimal Art. Zugleich ist dieser Arbeit eine Prise Spektakel zugemischt: Der Körper aus rotem Plexiglas kann in der Nacht erleuchtet werden. (Text: Stefanie Kasper, Juli 2020)

Technik 
Plastik
Datierung 
1984
Objektmasse 
250 x 380 x 380
Material 

Andeer-Granit, Eisen bemalt, Plexiglas, Farbe, Neon

Standort 
Bogenstrasse 10
9000 St. Gallen
Schweiz
Künstler/innen
David Bürkler

Werbung