Konstruktion 1937

Konstruktion 1937

Konstruktion 1937

Konstruktion 1937

Public Art

Mit der "Konstruktion 1937" gelangte 1959 das erste Mal ein Werk Max Bills permanent in den öffentlichen Raum der Schweiz. Eine kleinere Ausführung der "Konstruktion 1937" befand sich bereits seit 1952 im Museum für moderne Kunst in Rio de Janeiro. 

Bill war 1958 einer der Hauptvertreter der Schweiz an der Biennale von Venedig, wo er mit 20 Plastiken rund zwei Drittel des Schweizer Pavillons belegte. Auch seine "Konstruktion 1937" war dort mit ausgestellt und fand dann ihren Weg nach Grenchen. "Die dynamische Kraft, der Formenreichtum und die Präzision der sich ergänzenden positiven und negativen Formelemente" wurden als besonders gut passend zur Architektur des Theaters empfunden sowie als Verbindung zur ansässigen Uhrenindustrie. 

Zu mehr Diskussionen Anlass als das Werk selber (vom "da und dort wegen seiner Pionierarbeit noch umstrittenen Künstler Max Bill"), gaben damals der Sockel sowie der ursprünglich auch im Hof des Theaters installierte Brunnen von Fritz Flury (Teerfass), welcher später in den Park versetzt wurde. 

Technik 
Steinskulptur
Datierung 
1959
Material 

Granit

Standort 
Parktheater Grenchen
Lindenstrasse 41
2540 Grenchen
Schweiz
Künstler/innen
Max Bill

Werbung