Lesestoff für den Barfussbereich

Pia Lanzinger, Lesestoff für den Barfussbereich, 2013, Hallenbad City. Fachstelle Kunst und Bau, Amt für Hochbauten, Stadt Zürich. Foto: Maurice K. Grünig.

Pia Lanzinger, Lesestoff für den Barfussbereich, 2013, Hallenbad City. Fachstelle Kunst und Bau, Amt für Hochbauten, Stadt Zürich. Foto: Maurice K. Grünig.

Hallenbad City. Badegäste sind Teil des Kunstwerks. Foto: Hannes Henz

Hallenbad City. Badegäste sind Teil des Kunstwerks. Foto: Hannes Henz

Lesestoff für den Barfussbereich

Public Art

Mit Pia Lanzingers Werk für das Hallenbad City können die Badegäste im wahrsten Sinn auf Tuchfühlung gehen. Die Künstlerin liess 2000 Badetücher produzieren, auf denen Auszüge aus literarischen Texten, die sich dem Schwimmen und Baden widmen, zu lesen sind. Wer sein eigenes Tuch vergessen hat, mietet eines davon an der Kasse. Neben dem Frottiernutzen bietet sich eine anregende Lektüre an. Und im Bad entsteht aus den verschiedenen, grünen, roten und blauen Tücher eine sich stetig wandelnde Farbintervention. Eine zweite Serie von Badetüchern wurde zum Verkauf produziert – damit ziehen sich die Kreise weiter und die Kunde von der Freude am Baden wird ins Land hinausgetragen.
Das Hallenbad City war das erste Hallenbad von Zürich und gilt als architektonisches Meisterwerk. Mit «Lesestoff für den Barfussbereich» ist es Pia Lanzinger gelungen, im Zug der umfassenden Instandsetzung 2016 ein Kunst-und-Bau-Werk zu realisieren, das ganz direkt den Bezug zum Bad herstellt, ohne dem denkmalgeschützten Bauwerk an die Substanz zu gehen.

Datierung 
2013
Objektmasse 
140 cm x 70 cm
Edition 

Eine Edition der Badetücher mit Zitaten von Gertrud Leutenegger, Kurt Tucholsky und Ödön von Horváth sowie die Publikation zum Werk sind im Amt für Hochbauten erhältlich: Link zur Bestellung s. unten. 

Material 

2400 Badetücher mit Literaturzitaten (18 Motive) in drei Farben. Bibliothek der Bücher, aus denen die Zitate stammen.

Standort 
Sihlstrasse 71
Hallenbad City
8001 Zürich
Schweiz
Künstler/innen
Pia Lanzinger

Werbung