Lichtschale im Raum der Stille, 2020

Judith Albert & Gery Hofer, Lichtschale im Raum der Stille, 2020. Foto: Dominique Uldry

Judith Albert & Gery Hofer, Lichtschale im Raum der Stille, 2020. Foto: Dominique Uldry

Judith Albert & Gery Hofer, Lichtschale im Raum der Stille, 2020. Foto: Dominique Uldry

Judith Albert & Gery Hofer, Lichtschale im Raum der Stille, 2020. Foto: Dominique Uldry

Lichtschale im Raum der Stille, 2020

Public Art

In der Stille des Corona-Herbstes wurde in der christkatholischen Kirche St. Peter und Paul in Bern die Lichtschale im Raum der Stille von Judith Albert & Gery Hofer eingeweiht und gesegnet.

Seither brennen in der dunklen Jahreszeit die Lichter, laden ein in diesen besonderen Raum in der Nordwestapsis der neugotischen Kirche. Mehr als tausend Kerzen wurden seit dem 1. Advent angezündet. Eine golden reflektierende Messingschale lockt die Besucher beim Eintreten in
den halbdunklen Eingangsbereich in die Nordapsis. Die 75 cm hohe Messingschale mit ihrem Abschluss aus mandel- oder blattförmigen Öffnungen
lädt ein, lange, schmale Kerzen anzuzünden und in den schwarzen Sand zu stecken. Durch die subtilen Interventionen des Künstlerpaars wird die
Nordapsis zu einem Raum der Einkehr und Besinnung, sei es solitär oder gemeinsam in einer intimen Gruppe. Neben der dominierenden Messingschale, die Kerzen empfängt, sind es die Ergänzung des halbkreisförmigen Podestes aus Sandstein zum Kreis, gestaltete Bänke, die um die Schale gruppiert sind, ein Behältnis für Kerzen und eine Ablage für das Anliegenbuch.

Mit der Neugestaltung von Judith Albert & Gery Hofer hat die Nordapsis ihre einstige kultische Nutzung wiedererlangt. Ihr Werk vollendet die künstlerischen Installationen für die Kirche, die seit 2003 geschaffen wurden. Das Wirken des in Zürich wohnhaften Künstlerpaars kann man in der Schweiz in öffentlichen Institutionen, in diversen Museumssammlungen als auch in Gotteshäusern finden, u.a. in der St. Ursen-Kathedrale in Solothurn, in der Kirche Sacré Coeur in Montreux und im nächsten Jahr in der Kollegiatkirche Neuenburg.

Initiantin dieser Intervention ist die kürzlich verstorbene Kunsthistorikerin Marianne Gerny-Schild. Eine Vernissage ist im Frühjahr 2021 geplant. Ein Messingplakette erinnert an Marianne Gerny-Schild: an ihre Persönlichkeit und ihr Wirken. Im Frühjahr wird eine Publikation von Esther Maria Jungo erscheinen, die sich den permanenten Kunstwerken in der Kirche widmet.

Die Bevölkerung und Besucher sind eingeladen, in der täglich geöffneten Kirche St. Peter und Paul die Atmosphäre des Lichtschale im Raum der Stille zu erleben.

Datierung 
2020
Material 

Messing

Standort 
St. Peter und Paul in Bern
Rathausgasse 2
3011 Bern
Schweiz
Künstler/innen
Judith Albert
Gery Hofer

Werbung