Light Transport

James Turrell, Light Transport, 2003, Lichtinstallation Bahnhof Zug, Alpenstrasse 20, Eigentum Schweizerische Bundesbahnen (SBB) 

James Turrell, Light Transport, 2003, Lichtinstallation Bahnhof Zug, Alpenstrasse 20, Eigentum Schweizerische Bundesbahnen (SBB) 

James Turrell, Light Transport, 2003,  Lichtinstallation Bahnhof Zug, Alpenstrasse 20, Eigentum Schweizerische Bundesbahnen (SBB) 

James Turrell, Light Transport, 2003,  Lichtinstallation Bahnhof Zug, Alpenstrasse 20, Eigentum Schweizerische Bundesbahnen (SBB) 

James Turrell, Light Transport, 2003,  Lichtinstallation Bahnhof Zug, Alpenstrasse 20, Eigentum Schweizerische Bundesbahnen (SBB) 

James Turrell, Light Transport, 2003,  Lichtinstallation Bahnhof Zug, Alpenstrasse 20, Eigentum Schweizerische Bundesbahnen (SBB) 

Light Transport

Public Art

Das Werk Light Transport von James Turrell ist integraler Bestandteil des neuen Bahnhofs, der 2003 von Hornberger Architekten erbaut wurde. Turrell schuf für das Bahnhofsgebaude eine imposante Lichtinstallation, die drei Galeriegeschosse der Bahnhofhalle, das Glasdach und die zum Kreisel gerichtete gläserne Hauptfassade in der Nacht mit Farbverläufen bespielt. Der architektonische Körper reflektiert die ständig wechselnden Lichtstimmungen und verführt zum Innehalten, sehen, wahrnehmen und Ruhe finden.

Nach Sonnenuntergang wird das Bahnhofsgebäude zum faszinierenden Lichtraum mit subtilen Stimmungsänderungen. Der Bahnhof als Knotenpunkt und Zentrum des täglichen Lebens wird zum modernen Stadttor, das sich in der Nacht zum stillen Ort der Kunst verwandelt. Das Licht verändert sich ständig und leuchten in fliessenden Übergängen in den Grundfarben. Architektur und Lichtinstallation ergänzen sich und verschmelzen zu einem sinnlichen Lichtraum, der in der Dämmerung seine ganze Kraft entfaltet. Ein leuchtendes Volumen, das in die nächtliche Stadt hinausstrahlt, nach dem sich die Hektik des alltäglichen Bahnhofbetriebs gelegt hat. Die grosse, leere Halle wird zum stillen Ort der Kontemplation. 

Das Werk Light Transport ist charakteristisch für James Turrell, der seit 1966 Raum-Licht-Installationen konzipiert und sich mit Lichtkunst und Wahrnehmungsphänomenen befasst. Das Werk entstand in Kooperation mit dem Kunsthaus Zug, das gleichzeitig zu dessen erster Präsentation auch eine Ausstellung realisierte. James Turrell geht es um eine Verführung zum Sehen: «Sense of sensing, awareness of perception, a reflexive act» (Das Sinnliche erfühlen, der Wahrnehmung bewusstwerden, die Reflexion suchen). Physische Architektur verwandelt sich in immaterielle, sinnliche Erscheinung. Licht nimmt umgekehrt körperliche Qualitäten an, wird gewissermassen zum greifbaren Stoff - der Bahnhof als Zentrum modernen Lebens und als einzigartiges Haus der Kunst. Von ihm führen viele faszinierende Kunstwege durch die Stadt.

James Turrell wurde 1943 in Pasadena, Kalifornien geboren. Er lebt und arbeitet in Flagstaff, Arizona, und in Maryland. Von 1961 bis 1965 studierte er Psychologie, Mathematik und Kunstgeschichte am Pomona College, Kalifornien. Es folgte ein Kunststudium an der University of California in Irvine, und an der Claremont Graduate School, dass er 1973 abschloss. Turrell wurde mit vielen Preisen und Auszeichnungen für Kunst und Architektur geehrt, zuletzt 2013 mit der National Medal of Arts. Der international tätige Künstler konzipierte zahlreiche Kunstwerke im öffentlichen Raum. Mit seinem umfassenden Werk ist er weltweit an Ausstellungen präsent. 

Datierung 
2003
Standort 
Bahnhof Zug
Alpenstrasse 20
6300 Zug
Schweiz
Autor/innen
Jacqueline Falk
Künstler/innen
James Turrell

Werbung