My elastic eye

Raphael Hefti, My elastic eye, 2019, Zugängliches und sinnliches Werk, Copyright Raphael Hefti

Raphael Hefti, My elastic eye, 2019, Zugängliches und sinnliches Werk, Copyright Raphael Hefti

Raphael Hefti, My elastic eye, 2019, nur für den Betrachter sichtbarer Effekt, Copyright Raphael Hefti

Raphael Hefti, My elastic eye, 2019, nur für den Betrachter sichtbarer Effekt, Copyright Raphael Hefti

Raphael Hefti, My elastic eye, 2019, Beeindruckende Arbeit, Copyright Raphael Hefti

Raphael Hefti, My elastic eye, 2019, Beeindruckende Arbeit, Copyright Raphael Hefti

Raphael Hefti, My elastic eye, 2019, Mikroskopisch kleine Glasperlen, Copyright Raphael Hefti

Raphael Hefti, My elastic eye, 2019, Mikroskopisch kleine Glasperlen, Copyright Raphael Hefti

Raphael Hefti, My elastic eye, 2019, Applikation des Materials, Copyright Raphael Hefti

Raphael Hefti, My elastic eye, 2019, Applikation des Materials, Copyright Raphael Hefti

My elastic eye

Public Art

Raphael Heftis neue Arbeit für den Mattenhof in Luzern Süd lässt sich wohl eher als kosmologisches Naturereignis beschreiben als ein von Menschenhand geschaffenes Werk. Denn „My elastic eye“ konfrontiert den Betrachter wie keine andere Arbeit mit unserer Position innerhalb des Sonnensystems.

Unzählige, mikroskopisch kleine Glasperlen wurden auf einem speziell entwickelten Bodenbelag appliziert, welche das Sonnenlicht in die Spektralfarben brechen und so dem Schatten des Betrachters einen holographischen, kreisförmigen Regenbogen beiseite stellen. Die Sonne ist für die Gestaltwerdung der künstlerischen Intervention konstitutiv, sie begleitet unseren Schatten bei jedem Schritt durch das Areal. Die Rezeption der Arbeit ist dabei eine äusserst intime – der Effekt ist einzig vom Betrachter selbst sichtbar, der farbige Kranz auf Kopfhöhe des Betrachters bleibt Anderen verborgen.

Dem entgegen gestellt ist die Gestaltung der Skulptur: Die Applikation des Materials verläuft in konzentrischen Kreisbahnen, welche sich über die gesamte Fläche des Areals erstrecken. Somit vereint Heftis Intervention die verschiedenen Gebäude, Plätze

und Winkel des Quartiers zu einem Ort für geteilte Erfahrungen und erweitert die Architektur um einen sinnlichen Faktor. Die Zugänglichkeit spielt dabei eine zentrale Rolle. Indem die Skulptur frei von jedem Besucher und losgelöst vom Standort innerhalb des Areals erlebt werden kann, demokratisiert sie ihre Rezeption und wird zu einem geteilten Erlebnis aller Besucher.

Die beeindruckende Arbeit ist das Resultat von einer mehrjährigen Recherche und Auseinandersetzung mit dem Material. Sie spiegelt Heftis Expertise sich industrielle Produktionsmechanismen und physikalische Prozesse anzueignen und seine Fähigkeit Fertigungswege neu zu denken. Würde man einem Skeptiker des Heliozentrischem Weltbildes heute begegnen, müsste man ihn nur mit der neuen Arbeit von Raphael Hefti für den Mattenhof in Luzern Süd bekannt machen – alle Zweifel wären beseitigt.

Datierung 
2019
Material 

Hochindex Reflexionsperlen und 2K Kaltplastikfarbe auf Bitumen

Standort 
Am Mattenhof
6010 Kriens
Schweiz
Künstler/innen
Raphael Hefti
Institutionenabsteigend sortieren Land Ort
MOBIMO & Art Schweiz Küsnacht

Werbung