Ohne Titel

Matias Spescha, Wandmalerei Gemeinderatssaal, Stadthaus Olten

Matias Spescha, Wandmalerei Gemeinderatssaal, Stadthaus Olten

Ohne Titel

Public Art

Das neue Stadthaus der Einwohnergemeinde Olten wurde von 1963 bis 1966 nach Plänen der Architekten Willy Frey, Alois Egger und Werner Peterhans errichtet und orientierte sich mit seinen hohen Betonpfeilern, mit der Fassadengliederung und den Aufbauten auf dem Dachgeschoss an der Architektur Le Corbusiers und seiner Unité d’Habitation in Marseille. Das aus einem Hochhaus für die Stadtverwaltung, einem separaten Saalbau, dem Ratsaal sowie einem Sockelgeschoss mit Empfangsräumen und Büros zusammengesetzte Gebäude verlangte auch nach passenden Kunstwerken, die im Wettbewerbsverfahren ausgewählt wurden.

Während der siegreiche Entwurf für das Foyer von Otto Tschumi 1966 rasch umgesetzt werden konnte, führte der Entscheid der Jury für den Ratsaal, welcher den ersten Preis dem Projekt «Marrakesch» des Oltner Flachmalers Willy Baer zusprach, zu einer Kontroverse und schliesslich zur Ablehnung durch den Stadtrat. In der 2. Runde, zu der 1966 neben Baer auch Matias Spescha und Jean Lecoultre eingeladen wurden, ging Spescha als Sieger hervor. Sein überarbeiteter Entwurf kam 1967 zur Ausführung.

Für Spescha war dies der erste öffentliche Auftrag. Er entwickelte in den frühen 1960er-Jahren eine eigene Bildsprache, die sich zunehmend vom Figurativen löste. Bald zählte er zu den «dark horses», einer Reihe junger, vielversprechender Schweizer Künstler, die mit ihrem Aufbruch in eine neue Ungegenständlichkeit Furore machten. Einige Jahre später wird die Arbeit an Skulpturen Speschas Malerei zeitweise in den Hintergrund drängen, in Olten jedoch gestaltet er die Wand des Ratsaals mit einem ganzflächigen Wandbild, dessen Farbgebung sich auf subtil nuancierte Farbtöne reduziert und in Vertikal-, Horizontal-, Kreis- oder Ovalformen gegliedert ist, die flächenhafte Zeichen bilden. Das Spiel mit Hell und Dunkel, Positiv und Negativ ergibt spannungsvolle Konstellationen und wird bald zum Markenzeichen des Künstlers. Zweifelsohne handelt es sich bei der Oltner Arbeit um ein bedeutendes Werk Speschas, das aufgrund seiner Platzierung im halböffentlichen Raum des Stadtparlaments bisher zu wenig Beachtung gefunden hat.

Technik 
Wandmalerei
Datierung 
1967
Objektmasse 
500 cm x 1600 cm
Standort 
Dornacherstrasse 1
Stadthaus, Gemeinderatssaal
4603 Olten
Schweiz

Die Broschüre "Kunst in Olten - 5 Spaziergänge zu 83 Werken in der Stadt" kann beim Kunstmuseum Olten, Olten Tourismus und im Stadthaus gratis bezogen werden. Sie wurde dank eines anonymen Spenders realisiert. 

 

Künstler/innen
Matias Spescha

Werbung