raster_projektion

Norbert Möslang, raster_projektion, 2008, Kunst im öffentlichen Raum der Stadt St.Gallen, Fotografie: Anna-Tina Eberhard, St.Gallen

Norbert Möslang, raster_projektion, 2008, Kunst im öffentlichen Raum der Stadt St.Gallen, Fotografie: Anna-Tina Eberhard, St.Gallen

Norbert Möslang, raster_projektion, 2008, Kunst im öffentlichen Raum der Stadt St.Gallen, Fotografie: Anna-Tina Eberhard, St.Gallen

Norbert Möslang, raster_projektion, 2008, Kunst im öffentlichen Raum der Stadt St.Gallen, Fotografie: Anna-Tina Eberhard, St.Gallen

Norbert Möslang, raster_projektion, 2008, Kunst im öffentlichen Raum der Stadt St.Gallen, Fotografie: Anna-Tina Eberhard, St.Gallen

Norbert Möslang, raster_projektion, 2008, Kunst im öffentlichen Raum der Stadt St.Gallen, Fotografie: Anna-Tina Eberhard, St.Gallen

Norbert Möslang, raster_projektion, 2008, Kunst im öffentlichen Raum der Stadt St.Gallen, Fotografie: Anna-Tina Eberhard, St.Gallen

Norbert Möslang, raster_projektion, 2008, Kunst im öffentlichen Raum der Stadt St.Gallen, Fotografie: Anna-Tina Eberhard, St.Gallen

Norbert Möslang, raster_projektion, 2008, Kunst im öffentlichen Raum der Stadt St.Gallen, Fotografie: Anna-Tina Eberhard, St.Gallen

Norbert Möslang, raster_projektion, 2008, Kunst im öffentlichen Raum der Stadt St.Gallen, Fotografie: Anna-Tina Eberhard, St.Gallen

raster_projektion

Public Art

Zwischen der St.Galler Altstadt und dem Museumsquartier mit den verschiedenen Kulturinstitutionen und dem Stadtpark bildet die in den 1970er-Jahren erbaute Unterführung Brühltor-Passage eine wichtige Fussgängerverbindung. Zwischen 2007 und 2008 wurde die Passage grundlegend saniert und durch die künstlerische Intervention „raster_projektion“ von Norbert Möslang aufgewertet. Der St.Galler Künstler und Musiker hat die Verglasungen beim Aufgang zum Waaghaus sowie auf der Seite der Museumstrasse mit einer hellgrünen, abstrakt wirkenden Malerei versehen. Grundlage für die Arbeit bildet ein stark vergrössertes, aufgerastertes Bild einer fliegenden Ente. Auf der Seite der Museumstrasse scheint der Wasservogel in die Tiefe der Unterführung abzutauchen. Beim Aufgang Waaghaus zeigt sich ein ähnliches Motiv, diesmal jedoch im Negativ. Für die Gestaltung der Vorlage von „raster_projektion“ zog Möslang einen Computerspezialisten bei. Die Malerei wurde schliesslich von Hand mit Ölfarbe von innen auf die Scheiben appliziert. Der Farbauftrag erfolgte bewusst unregelmässig, um einen malerischen Effekt zu erziele als lebendigen Kontrast zu den statischen Baukörpern. Die fliegenden Enten ziehen sich jeweils über alle drei Seiten der gläsernen Aufbauten und werden dadurch stark verzerrt. Das Heranzoomen auf einzelne Pixel als Grundelemente des digitalen Bildes sowie die monochrome Farbgebung wirken dem Moment der Identifikation und damit einer unmittelbaren Sinnstiftung entgegen. Stattdessen eröffnet „raster_projektion“ einen Deutungsspielraum der sich zwischen Abstraktion und Figuration, Malerei und Architektur sowie Natur und Technik entfaltet. (Text: Stefanie Kasper, September 2020)

Technik 
Farbe auf Glas
Datierung 
2008
Material 

Ölfarbe auf Glas

Standort 
Brühltor
9000 St. Gallen
Schweiz
Künstler/innen
Norbert Möslang

Werbung