Rote Kinder

Judith Elmiger, «Rote Kinder», 2005, Wohnsiedlung Heuried, Fachstelle Kunst und Bau, Amt für Hochbauten, Stadt Zürich, Foto: Roger Frei

Judith Elmiger, «Rote Kinder», 2005, Wohnsiedlung Heuried, Fachstelle Kunst und Bau, Amt für Hochbauten, Stadt Zürich, Foto: Roger Frei

Rote Kinder

Public Art

Judith Elmigers Werk für die 2004–2005 sanierte und umgebaute Wohnsiedlung Heuried spielt mit der Wahrnehmung: Direkt vor dem Gebäude ist nicht zu erkennen, dass es sich bei dem Muster aus roten Punkten auf der Fassade um die Darstellung spielender Kinder handelt. Die «Roten Kinder» werden erst aus der Distanz sichtbar. Die Arbeit nimmt Bezug auf ein Werk von Edy Brunner (mit Karl Schneider), das der Sanierung weichen musste. Sie hatten haushohe Gesichtssilhouetten von am Bau beteiligten Arbeitern auf die Fassade appliziert, ein starkes Zeichen für die neu geschaffene Siedlung. Nun erscheinen stellvertretend für die Bewohnenden der Siedlung drei Kinder auf den Fassaden. Wie auch das neue Farbkonzept, mit dem sich die Siedlung stärker in die Umgebung integriert, stehen sie für eine Öffnung zum Quartier hin.

Technik 
Silikatfarbe auf Kalkzementputz
Datierung 
2005
Standort 
Höfliweg 2
Wohnsiedlung Heuried
8055 Zürich
Schweiz
Künstler/innen
Judith Elmiger

Werbung