willKür

Christoph Haerle, willKür, 1998, Platzgestaltung, Behälter aus Sarnafolie, bepflanzt, D 200 cm, H ca. 95 cm, Verwaltungsgebäude an der Aa, Aabachstrasse 5, Eigentum Kanton Zug

Christoph Haerle, willKür, 1998, Platzgestaltung, Behälter aus Sarnafolie, bepflanzt, D 200 cm, H ca. 95 cm, Verwaltungsgebäude an der Aa, Aabachstrasse 5, Eigentum Kanton Zug

Christoph Haerle, willKür, 1998, Platzgestaltung, Behälter aus Sarnafolie, bepflanzt, D 200 cm, H ca. 95 cm, Verwaltungsgebäude an der Aa, Aabachstrasse 5, Eigentum Kanton Zug

Christoph Haerle, willKür, 1998, Platzgestaltung, Behälter aus Sarnafolie, bepflanzt, D 200 cm, H ca. 95 cm, Verwaltungsgebäude an der Aa, Aabachstrasse 5, Eigentum Kanton Zug

Christoph Haerle, willKür, 1998, Platzgestaltung, Behälter aus Sarnafolie, bepflanzt, D 200 cm, H ca. 95 cm, Verwaltungsgebäude an der Aa, Aabachstrasse 5, Eigentum Kanton Zug

Christoph Haerle, willKür, 1998, Platzgestaltung, Behälter aus Sarnafolie, bepflanzt, D 200 cm, H ca. 95 cm, Verwaltungsgebäude an der Aa, Aabachstrasse 5, Eigentum Kanton Zug

Christoph Haerle, willKür, 1998, Platzgestaltung, Behälter aus Sarnafolie, bepflanzt, D 200 cm, H ca. 95 cm, Verwaltungsgebäude an der Aa, Aabachstrasse 5, Eigentum Kanton Zug

Christoph Haerle, willKür, 1998, Platzgestaltung, Behälter aus Sarnafolie, bepflanzt, D 200 cm, H ca. 95 cm, Verwaltungsgebäude an der Aa, Aabachstrasse 5, Eigentum Kanton Zug

Christoph Haerle, willKür, 1998, Platzgestaltung, Behälter aus Sarnafolie, bepflanzt, D 200 cm, H ca. 95 cm, Verwaltungsgebäude an der Aa, Aabachstrasse 5, Eigentum Kanton Zug

Christoph Haerle, willKür, 1998, Platzgestaltung, Behälter aus Sarnafolie, bepflanzt, D 200 cm, H ca. 95 cm, Verwaltungsgebäude an der Aa, Aabachstrasse 5, Eigentum Kanton Zug

willKür

Public Art

Das Werk willKür von Christoph Haerle bespielt den Aussenraum des Verwaltungsgebäudes an der Aa, das 1991 von CC Architekten gebaut wurde und nach strengen Eckpunkten angeordnet ist. Mit diesem konsequenten, architektonisch vorgegebenen Rahmen spielt Christoph Haerle bei seiner Platzgestaltung willKür. Der Künstler hat Pflanzen in der begrünten Umgebung platziert, die von blauem Textilbehältern zusammengehalten werden. Diese Säcke sind prall gefüllt und aus ihnen wuchern einheimische Buschpflanzen wie Winterjasmin, Bocksdorn, Kletterhortensien, Efeu oder Brombeeren. Die bepflanzten Kugeln sind wie zufällig über das gesamte Areal angeordnet. Energiekugeln gleich bilden die Behältnisse die Voraussetzung für ein üppiges Gedeihen der Pflanzen. Durch den Einsatz der Pflanzen gelingt es Haerle, die strengen Strukturen der Gebäude zu thematisieren, ihnen jedoch eine andere Qualität entgegenzuhalten: eine Konfrontation mit dem Unvorhergesehenen, der «Willkür» des Alltags.

Christoph Haerle wurde 1958 in Zürich geboren. Nach einer Ausbildung zum Steinbildhauer absolviert er zwischen 1981 und 1987 an der ETH Zürich ein Architekturstudium. Seine Tätigkeiten sind vielseitig: Er ist nicht nur als Architekt seit 1996 im eigenen Architekturbüro Haerle Hubacher zusammen mit Sabina Hubacher, sondern seit 1982 auch als Bildender Künstler tätig und war Dozent an der HSR Rapperswil, der ETH Zürich und der Architekturabteilung der Universität Genf. Als Künstler hat er verschiedene Kunst und Bauprojekte realsiert. Sein vielseitiges Œuvre umfasst Sockelplastik ebenso wie Wandobjekte oder Aussenraumgestaltungen. Fragen nach Leichtigkeit, Gewicht und Gewichtungen, nach Anordnung und räumlicher Wirkung stehen im Zentrum. Haerle wurde mit dem Anerkennungspreis der Vordemberge-Gildewartstiftung (1988) und dem Stipendium der Stadt Zürich (1985, 1990) geehrt.

Datierung 
1998
Objektmasse 
95 x 200
Material 

Behälter aus Sarnafolie, bepflanzt

Standort 
Verwaltungsgebäude an der Aa
Aabachstrasse 5
6300 Zug
Schweiz

Christoph Haerle in Zusammenarbeit mit Rainer Zulauf und Lukas Schweingruber
Eigentum Kanton Zug

Autor/innen
Jacqueline Falk
Künstler/innen
Christoph Haerle

Werbung