DOCK 20: Eröffnung Total Refusal

© Total Refusal, „Featherfall“, 2020

© Total Refusal, „Featherfall“, 2020

© Total Refusal, „Hardly Working“, 2022
 

© Total Refusal, „Hardly Working“, 2022

 

© Total Refusal

© Total Refusal

DOCK 20: Eröffnung Total Refusal

Ereignistyp 
Vernissage
Datum 
03.02.2023 19:0021:00
Information 

Ausstellugnseröffnung inklusive Artist Talk mit Total Refusal, Drinks und Snacks. Eintritt frei.

Die Flucht in ferne, digitale Welten kann beunruhigender sein, als man annehmen würde. Das Künstler-, Forscher- und Filmemacher:innen-Kollektiv und „pseudo-marxistische Medienguerilla“ Total Refusal interveniert in aktuelle Videospiele und schreibt Arbeiten über Games und Politik. Sie brechen mit konventio­nellen Spielabläufen, testen Grenzen, beobachten Prota­gonist:innen aus unbekannten Perspektiven und ergänzen die Storylines bekannter Blockbuster-Spiele um neue Aspekte. 

In ihren Arbeiten recyceln sie die Bühnenbilder von Mainstream-Videospielen und schaffen politische Erzählungen in Form von Videos, Interventionen, Performances und Vorträgen. Dabei schrecken sie nicht davor zurück, den schönen Schein der digitalen Hochglanzwelten als Ausdruck gesellschaftlicher Verhältnisse zu demaskieren. Für ihre Solo-Show inszeniert das Kollektiv drei ihrer Ar­beiten großformatig und immersiv in den Räumen des DOCK 20. Entlang der Trias Schlaf – Arbeit – Freizeit (und von vorne!) tauchen die Besucher:innen ein in Videowelten zwischen Realität und Traum.

In ihren Werken bedienen sich Total Refusal nicht nur an den eigenen Erfahrungen. Für „Featherfall“ (2020) sammelten sie Posts und Berichte anderer Gamer:innen über die Auswirkungen ihrer Zeit vor dem Bildschirm auf ihre Träume. In ihrem mehrfach ausgezeichneten Film „Hardly Working“ (2022) erforschen sie die Mimese der Arbeit im Spiel anhand von NPCs. Non Playable Characters sind die Statist:innen jeden Videospiels, sie beleben die Welt, in der die Spieler:innen sich bewegen. Auf ihren Streifzügen durch das Spiel „Red Dead Redemption 2“ porträtierten Total Refusal das karge, eintönige Leben von Handwerkern, Wäscherinnen und Trinkern und denken laut nach über das Verhältnis der Menschen zur Arbeit im 21. Jahrhundert. Und gemäß dem Motto „Work hard, play hard!“ lädt das Kollektiv ein in ihre neueste Arbeit, den „Club Stahlbad“ (2023). Die Rauminstallation behandelt Rausch, Euphorie und Losgelöstheit – Gefühlszustände, die sich kaum simulieren und noch schwieriger programmieren lassen. Eine Hommage an das Fehlerhafte und Unvorhergesehene, in das die Ausstellungsbesucher:innen sich im Rhythmus künstlicher Partystimmung hineinziehen lassen dürfen.

Seit der Gründung im Jahr 2018 wurden Total Refusal mehrfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem Best Short Direction Award des Locarno Film Festival, dem Diagonale Filmpreis für die beste Kurz­doku, dem Förderpreis für Bildende Kunst des Landes Steiermark und dem Vimeo Staff Pick Award. Die Arbeiten wurden auf mehr als 250 Film- und Video­festivals wie dem Locarno Film Festival, der Berlinale, der Doc Fortnight im MOMA New York und der IDFA Amsterdam gezeigt und waren in verschiedenen Ausstellungs­räumen wie der Architektur­biennale Venedig 2021, der HEK Basel und der Ars Electronica Linz zu sehen.

Adresse 
Pontenstraße 20
6890 Lustenau
Österreich
AddToAny buttons 

Werbung