Marion Baruch

Marion Baruch, Viaggio organizzato, 2019, Stoff, Foto: Noah Stolz, Courtesy Galerie Anne-Sarah Bénichou, Paris; Galerie Laurence Bernard, Genève; Galerie Urs Meile, Luzern

Marion Baruch, Viaggio organizzato, 2019, Stoff, Foto: Noah Stolz, Courtesy Galerie Anne-Sarah Bénichou, Paris; Galerie Laurence Bernard, Genève; Galerie Urs Meile, Luzern

Marion Baruch

Retrospektive – innenausseninnen

Ereignistyp 
Vernissage
Datum 
28.02.2020
Information 

Entlang Marion Baruchs (*1929) langem Leben lassen sich die Konflikte (Umbrüche/ Zäsuren) des 20. Jahrhunderts schildern: Faschismus, Kapitalismus, Kommunismus, Feminismus, Pazifismus, Migration, Klassen, Nationen, Religionen, Sprachgemeinschaften, politische Ideologien. Marion Baruch beschäftigt sich mit Innenwelten und Aussenräumen. Die Künstlerin kreist dabei um die Leere und arbeitet mit Lücken, Durchsichten, Transparenz. Sie spricht von «void», aber meint damit nicht das spirituelle Nichts, sondern eher einen Freiraum im wörtlichen Sinn, der als Einladung ans Publikum zu verstehen ist. Für ihr Projekt une chambre vide (2009) räumte die Künstlerin ein Zimmer ihrer kleinen Wohnung leer, um während eines Monats jeden Nachmittag, wenn die Sonne ein warmes Rechteck auf den Holzboden zeichnet, zum Gespräch einzuladen. Das Zimmer ist zwar leer, aber alles andere ist da: Offenheit, Neugier, das Glück des Austauschs, das warme Sonnenlicht... Marion Baruchs Wortschöpfung innenausseninnen schafft eine einladende Offenheit und fragt danach, wer dazugehört und wer fremd bleibt.

Institution 
Adresse 
Europaplatz 1
6002 Luzern
Schweiz
AddToAny buttons 

Werbung