«GROSSE REGIONALE»

«Grosse Regionale» 2016, Ausstellungsansicht mit einem Werk von Bruno Streich, Foto: Andri Stadler

«Grosse Regionale» 2016, Ausstellungsansicht mit einem Werk von Bruno Streich, Foto: Andri Stadler

«GROSSE REGIONALE»

Ereignistyp 
Ausstellung
Datum 
24.11.201902.02.2020
Information 

Vernissage: Sonntag, 24. November 2019, 11.30 Uhr

Das Kunst(Zeug)Haus zeigt zusammen mit der *ALTEFABRIK Werke von Kunstschaffenden aus dem Kanton St. Gallen und den umliegenden Kantonen Appenzell Innerrhoden, Appenzell Ausserrhoden, Glarus, Schwyz und Zürich.. Die jurierte Ausstellung bietet regionalen KünstlerInnen eine attraktive Plattform, um ihr aktuelles Schaffen zu präsentieren.

Mit: Tonjaschja Adler, Peter Baracchi, Magdalena Baranya, Tashi Brauen, Patricia Bucher, Sarah Burger, André Deloar, Regula Engeler, Jonis Simon Figi, «Fröli» (Jürg Stocker), frölicher|bietenhader, Johanna Gschwend, Ray Hegelbach, Nicole Henning, Anna Hilti, Susanne Hofer, Katrin Hotz, Christina Huber, Marianne Klein, Peter Kuyper, Genevieve Leong, Elio Lüthi, Martina Mächler, Konstantinos Manolakis, Al Meier, Aramis Navarro, Lika Nüssli, Priska Rita Oeler, Valentina Pini, Raphael Rezzonico, Martin Arnold Rohr, Patric Sandri, Lucie Schenker, Urs Schmid, Nora Schmidt, Fridolin Schoch, Janine Schranz, Daniel Schuoler, Hans Schweizer, Pascal Sidler, Urs August Steiner, Milva Stutz, Navid Tschopp, Andrea Vogel, Herbert Weber, Wassili Widmer, Selina Zürrer.

Institution 
Adresse 
Schönbodenstrasse 1
8640 Rapperswil-Jona
Schweiz
AddToAny buttons 

Videos

Die grosse Vielfalt des Kunstschaffens mit regionalem Touch: Überraschendes, Humorvolles, Durchdachtes, Bezauberndes. 
 
47 Kunstschaffende aus 6 Kantonen, aus SG, AI, AR, GL, SZ und ZH zeigen ihre Werke in Rapperswil-Jona, ausgewählt aus 217 Einsendungen von einer sechsköpfigen Jury. Die Auswahlkriterien waren die Eigenständigkeit des künstlerischen Ansatzes, die Relevanz der Arbeit innerhalb gesellschaftlicher Diskurse sowie die Verortung des Werks im bisherigen Schaffen der Künstler*innen.

Werbung