Leonard von Matt – Fotografien 1936–1946

Leonard von Matts Fotos zeugen vom Können, den Alltag ins Bild umzusetzen. Seine Aufnahmen legen Zeugnis ab von der damaligen Zeit und der Nidwaldner Volkskultur vor dem Umbruch in eine moderne Gesellschaft.
Von 1950 bis Mitte der 1970er Jahre war Leonard von Matt einer der erfolgreichsten und angesehensten Schweizer Fotografen. Heute ist er aber nur mehr einem kleinen Fachpublikum bekannt. Die erste grosse Einzelausstellung widmet sich seinem zwischen 1936 und 1946 grösstenteils in Nidwalden entstandenen Frühwerk. Sozusagen im Kleinen hat sich Leonard von Matt mittels seiner fotografischen Auseinandersetzung in Nidwalden für die «grosse» Welt gewappnet. Die an diesem Ort entstandenen Arbeiten waren für ihn eine «Etude» auf seinem Weg zum Berufsfotografen. Aus heutiger Sicht sind seine hier getätigten «Fingerübungen» allerdings mehr als das: Sie zeugen vom Können, den Alltag ins Bild umzusetzen. Seine Aufnahmen legen Zeugnis ab von der damaligen Zeit und der Nidwaldner Volkskultur vor dem Umbruch in eine moderne Gesellschaft.
Leonard von Matt (1909–1988) war Buchhändler und erlernte Fotografie als Autodidakt. Er etablierte sich als freischaffender Fotograf im Bereich von Kunst und Architektur und publizierte über fünfzig Bildbände mit Schwerpunkt Italien und Rom. Sein Werk wurde verschiedentlich ausgezeichnet.
Zur Ausstellung erscheint eine Publikation im Limmat Verlag, Zürich.Folgeausstellungen in Arles, Berlin und Engelberg.
Eröffnung: Freitag, 15. Juni 2018, 18.30 Uhr
Öffnungszeiten: 16. Juni 2018 – 14. Oktober 2018, Mi 14-20 Uhr, Do/Fr/Sa 14-17 Uhr, So 11-17 Uhr.
Schlaglicht-Rundgang: Mittwoch 4. Juli und 3. Oktober 2018, 18.30 Uhr
Weitere Informationen: www.nidwaldner-museum.ch
 

Leonard von Matts Fotos zeugen vom Können, den Alltag ins Bild umzusetzen. Seine Aufnahmen legen Zeugnis ab von der damaligen Zeit und der Nidwaldner Volkskultur vor dem Umbruch in eine moderne Gesellschaft.

Von 1950 bis Mitte der 1970er Jahre war Leonard von Matt einer der erfolgreichsten und angesehensten Schweizer Fotografen. Heute ist er aber nur mehr einem kleinen Fachpublikum bekannt. Die erste grosse Einzelausstellung widmet sich seinem zwischen 1936 und 1946 grösstenteils in Nidwalden entstandenen Frühwerk. Sozusagen im Kleinen hat sich Leonard von Matt mittels seiner fotografischen Auseinandersetzung in Nidwalden für die «grosse» Welt gewappnet. Die an diesem Ort entstandenen Arbeiten waren für ihn eine «Etude» auf seinem Weg zum Berufsfotografen. Aus heutiger Sicht sind seine hier getätigten «Fingerübungen» allerdings mehr als das: Sie zeugen vom Können, den Alltag ins Bild umzusetzen. Seine Aufnahmen legen Zeugnis ab von der damaligen Zeit und der Nidwaldner Volkskultur vor dem Umbruch in eine moderne Gesellschaft.

Leonard von Matt (1909–1988) war Buchhändler und erlernte Fotografie als Autodidakt. Er etablierte sich als freischaffender Fotograf im Bereich von Kunst und Architektur und publizierte über fünfzig Bildbände mit Schwerpunkt Italien und Rom. Sein Werk wurde verschiedentlich ausgezeichnet.

Zur Ausstellung erscheint eine Publikation im Limmat Verlag, Zürich.
Folgeausstellungen in Arles, Berlin und Engelberg.

Eröffnung: Freitag, 15. Juni 2018, 18.30 Uhr

Öffnungszeiten: 16. Juni 2018 – 14. Oktober 2018, Mi 14-20 Uhr, Do/Fr/Sa 14-17 Uhr, So 11-17 Uhr.

Schlaglicht-Rundgang: Mittwoch 4. Juli und 3. Oktober 2018, 18.30 Uhr

Weitere Informationen: www.nidwaldner-museum.ch

 

Leonard von Matt – Fotografien 1936–1946

Ereignistyp 
Ausstellung
Datum 
16.06.201814.10.2018
Adresse 
Engelbergstr. 54A
6370 Stans
Schweiz
AddToAny buttons 

Werbung