TWINGI LAND ART im Landschaftspark Binntal

enart: Die Weisse Blockade (Foto: Matthias Luggen)

enart: Die Weisse Blockade (Foto: Matthias Luggen)

Jasha Schmidt: Verkehrte Welt (Foto: Matthias Luggen)

Jasha Schmidt: Verkehrte Welt (Foto: Matthias Luggen)

Laetitia Salamin: Place d'évitement (Foto: Matthias Luggen)

Laetitia Salamin: Place d'évitement (Foto: Matthias Luggen)

Eva-Maria Pfaffen: Agglomerate - "Twingipolle" (Foto: Matthias Luggen)

Eva-Maria Pfaffen: Agglomerate - "Twingipolle" (Foto: Matthias Luggen)

Eveline Cantieni: Take a break (Foto: Matthias Luggen)

Eveline Cantieni: Take a break (Foto: Matthias Luggen)

TWINGI LAND ART im Landschaftspark Binntal

Typ 
Öffentlicher Raum
Adresse 
Postfach 20
3996 Binn
Schweiz
Telefon
Öffentlich: 
+41 27 971 5050
Telefax: 
+41 27 971 5051
Öffnungszeiten 

Ende Juni bis Mitte Oktober, frei zugänglich

Informationen 

TWINGI LAND ART. Seit 2007 organisiert der Landschaftspark Binntal (VS) jeden Sommer eine Freiluftausstellung entlang der alten Fahrstrasse durch die Twingischlucht. 12-15 Kunstschaffende aus dem In- und Ausland präsentieren ortsspezifische Installationen und Interventionen in der wildromantischen Natur- und Kulturlandschaft des Binntals.

AddToAny buttons 
Ausstellungen/Newsticker Datum Typ Ort Land
Kunst und Natur im Dialog 14.08.2022 Event Binn
Schweiz
CH
Kunst und Natur im Dialog 10.07.2022 Event Binn
Schweiz
CH
TWINGI LAND ART 2022 19.06.202216.10.2022 Ausstellung Binn
Schweiz
CH
TWINGI LAND ART 2021 19.06.202117.10.2021 Ausstellung Binn
Schweiz
CH
TWINGI LAND ART 2020 21.06.202018.10.2020 Ausstellung Binn
Schweiz
CH
Twingi LandArt 2019 23.06.201920.10.2019 Ausstellung Binn
Schweiz
CH
Twingi LandArt 2018 16.06.201814.10.2018 Ausstellung Binn
Schweiz
CH
Mehr...

Videos

Auf dem Weg durch die Twingischlucht treten Rebekka Friedli und Céline Tschachtli in einen performativen Dialog mit dem Objekt «Erdhaut». 

Die Haut, die als durchlässige Membran gleichzeitig Trennung und Verbindung zwischen In­nen und Aussen ist, liegt im Zentrum der Arbeit. Die sich konstant verändernde Erdoberflä­che des Binntals wird mit Gewebe, Papier und Kleister als Erinnerung aufgenommen und in Form eines Abdrucks gespeichert. Die daraus entstehende «Erdhaut» wird zur abgestreiften Haut der Aspisviper, deren wiederkehrende Häutung ihr Wachstum erst ermöglicht. Der Aus­tausch mit diesem Objekt führt zur eigenen Haut, die im sinnlichen Erleben, im Berühren und Berührt-Werden die Welt erfährt und darin das Selbst spürbar werden lässt.

Das Video gibt Einblick in die performative Arbeit, in der die Künstlerinnen Tanz, Bewegung und Skulptur verbinden. Gemeinsam mit der «Erdhaut» und der Performance gehört das Video zur Arbeit, die im Rahmen der TWINGI LAND ART 2020 gezeigt wird.

Orte Twingischlucht – Giessen

Schweiz / Full HD Video / 4:56 Minuten / mit Ton / 2020

Projekt Rebekka Friedli & Céline Tschachtli

Kamera Rebekka Friedli & Céline Tschachtli / Editing Rebekka Friedli

https://vimeo.com/450806211

 

 

Seit 2007 organisiert der Landschaftspark Binntal (VS) jeden Sommer eine Freiluftausstellung in der Twingischlucht. Kunstschaffende aus dem In- und Ausland präsentieren ortsspezifische Installationen und Interventionen in der wildromantischen Natur- und Kulturlandschaft des Binntals.

Künstler*innen der TWINGI LAND ART 2020: Yvonne Christen Vágner, Zürich - Joëlle Allet, Leukerbad - Georg Janthur, Wuppertal - Olga Titus, Winterthur - Sibylla Walpen, Bern - Molly Anderson Gordon, Mont La Ville - Leander Locher, Mühlebach - Kilian Michlig, Gluringen - Bernhard Zingler, Zürich - grilli-aktionskunst, Biel/Bern - Nesa Gschwend, Niederlenz - Carlo Schmidt, Guttet-Feschel - Yvonne Knevels, Antwerpen - Céline Tschachtli & Rebekka Friedli, Basel/Bern - 2xfux, Brig/Herdern

Das Video entsstand während den Aufbauarbeiten der TWINGI LAND ART 2020 im Juni 2020.

Projekt: Landschaftspark Binntal (VS)

Kamera: Coupdoeil, Philipp Eyer

https://www.youtube.com/watch?v=7lL5b282pkg

Textilien sind Lebensgrundlagen. Sie speichern unsere persönlichen Erlebnisse und Ge­schichten.

Im März und April 2019 hat die Künstlerin Nesa Gschwend mit der Primarschule Untergoms ein Projekt für die TWINGI LAND ART 2019 realisiert. Sie hat Schulkinder vom Kindergarten bis in die 6. Klasse in den Dörfern Fiesch, Fieschertal, Bellwald, Lax, Ernen und Binn besucht und mit ihnen gearbeitet. Was dabei entstanden ist, wurde von ihr anschliessend zur Instal­lation «Verflechtungen» (TWINGI LAND ART 2019) verdichtet. Gebrauchte Textilien, etwa 190 Kinder und Lehrpersonen aus dem Untergoms, die Landschaft und ein freistehender Ahorn wurden darin miteinander verbunden. 

Der stehende Baum von 2019 liegt in der Installation «Eingebunden» in der TWINGI LAND ART 2020 am Boden. Eingewickelt in eine leicht transparente Stoffhülle bilden die Abbrüche vom letzten Winter zusammen mit einem ausgerissenen Wurzelstock einen neuen Lebens­raum. Dieser ist, wie wir alle – Pflanzen, Tiere, Menschen – in den immerwährenden Prozess von Werden und Vergehen eingebunden.

Im Video werden die beiden Installationen, die Begegnungen mit den Menschen, der künst­lerische Prozess, sowie die Reisen durch die Berglandschaften miteinander verknüpft. Der Film öff­net den Blick auf Fragen nach den Lebensbedingungen für uns und die Natur.

Orte

Binntal - Twingischlucht - Ze Binne / Grimselpass - Obergoms / Staumauer Grimsel / Furka - Rhonegletscher 

Schulen in Ernen / Binn / Lax / Fiesch / Fieschertal / Bellwald 

Atelier Niederlenz / Aargau

 

Projekt Nesa Gschwend

Organisation Luzia Carlen

Aufbau Jörg Bohn

Kamera / Editing Nesa Gschwend

Unterstützt von: Kanton Wallis / Kulturfunken / Schulen Untergoms
 

https://vimeo.com/431782703

Werbung