«Lebendige Archive» im BüroFriedrich

Michael Schmidt ? Waffenruhe, 1985-87, Fotografie

Michael Schmidt ? Waffenruhe, 1985-87, Fotografie

Hinweis

«Lebendige Archive» im BüroFriedrich

Unter «Archiv» stellt man sich gemeinhin eine verstaubte und nüchterne Angelegenheit vor. Seit einigen Jahren allerdings wurde die Bedeutung von Archiven wieder entdeckt und man hat die wissenschaftlichen Rumpelkammern in verschiedenen Formen zum Leben erweckt. Das BüroFriedrich erprobt eine weitere Variante. «Archiv» soll hier für die zwei Initiatorinnen Katrin von Maltzahn und Heidi Specker stehn, die beide ihren Arbeitsansatz als Sammeln und Gruppieren verstehen. Um die eigenen Systeme und Ordnungmuster lebendig zu erhalten, haben die zwei Künstlerinnen zwei weitere Künstler, Guillaume Paris und Michael Schmidt zur Begegnung eingeladen. Maltzahn fertigt einen Erfahrungsbericht in Form eines klassischen Archivs. Anhand eigener Erfahrungen und eines Schwedisch-Sprachbuchs erforscht sie die Thematik des Fremdseins. Auch Specker sammelt, indem sie modernistische Architektur fotografiert. Zugleich greift sie aber subjektiv ein, indem sie die Bilder digital verändert. Im BüroFriedrich zeigt sie Arbeiten aus der neuen Serie «concrete», dem Brutalismus nahe stehende Architekturoberflächen. Guillaume Paris stellt erstmals sein interdisziplinäres Projekt «We are the World» vor und Michael Schmidt zeigt Fotografien aus der «Waffenruhe», die 1985 bis 1987 entstand. Die Werkgruppe umfasst Bilder des damals noch von der Mauer begrenzten Kreuzberg und seiner Bewohner.

Bis 
14.02.2003

Werbung