Claude Mellan

Claude Mellan · La Sainte Face, 1649, Kupferstich, II/II, 427x312 mm, Inschrift: Formatur unicus una/non alter, dt. Die einzigartige gemacht/wie keine andere. Foto: Olivier Christinat

Claude Mellan · La Sainte Face, 1649, Kupferstich, II/II, 427x312 mm, Inschrift: Formatur unicus una/non alter, dt. Die einzigartige gemacht/wie keine andere. Foto: Olivier Christinat

Hinweis

Claude Mellan

Mellan geniesst bei allen Kupferstich-Passionierten Kultstatus. Der Grund dafür liegt in seinem 1649 gefertigten ‹Hl. Gesicht›, das nur an einer Spirale aufgehängt ist, die sich wellenartig von der Nasenspitze bis zu den Schläfenlocken ausdehnt. Mit diesem raffinierten Bild-im-Bild-Kniff schafft er eine einmalige Interpretation der Inkarnation Gottes, die auf dem Schweisstuch der hl. Veronika die ‹vera ikon› hinterlassen hat. Die Schenkung von 251 Drucken Mellans durch das Lausanner Sammlerpaar von Gegenwartskunst Trevault, das sich vor rund 40 Jahren von der Modernität dieses Blatts hinreissen liess, erlaubt es dem Musée Jenisch nun, das Gesamtwerk des Stechers zu beleuchten. So wird nun augenfällig, wie sich der Grafiker dank seiner konsequent entwickelten Methode, Linien nur zu modulieren, nie zu überkreuzen, zu einem «graveur du roi» emanzipierte, der ausdrücklich auch eigene Bilder schaffen durfte. Darüber hinaus wird deutlich, was für eine wichtige Rolle die Rigorosität auch bei den anderen französischen Stechern der Gegenreformation und des Absolutismus spielte, während die Holländer oder auch der Lothringer Claude Gelée sehr freie, malerische Ansätze pflegten.

Bis 
06.02.2016
Ausstellungen/Newsticker Datumaufsteigend sortieren Typ Ort Land
Claude Mellan 30.10.201507.02.2016 Ausstellung Vevey
Suisse
CH
Autor/innen
Katharina Holderegger Rossier
Künstler/innen
Claude Mellan

Werbung