Boris Mikhailov

Boris Mikhaïlov · Sans titre, aus der Serie Salt Lake, 1986 © ProLitteris

Boris Mikhaïlov · Sans titre, aus der Serie Salt Lake, 1986 © ProLitteris

Hinweis

Boris Mikhailov

Douchy-les-Mines — Viele französische Kunstzentren produzieren mit singulärer, lokaler Geschichte Ausstellungen von internationalem Rang. Entstanden aus einer Sammlung fotografierender Minenarbeiter erzählt das im postindustriell geprägten Norden angesiedelte CRP mit Fotografie Lebens- und Gesellschaftsgeschichten. Die schonungslosen Bilder der Serien ‹Promzona›, 2011, und ‹Salt Lake›, 1986, des Ukrainers Boris Mikhailov zeigen die brutalen Auswirkungen entfesselter Industrialisierung. Doch sie klagen nicht an. Eng mit seiner Biografie verknüpft – der heute Achtzigjährige arbeitete als Ingenieur in der Stahlfabrik, lebte mit seinen Eltern im Donezbecken – erscheinen die Bilder wie Theaterszenen. Als barockes Tondo zeigt er Röhrenwerk, als Ikonen des Fortschritts qualmende Schlote, konstruktivistisches Stahlstreben. Dem korrespondieren – mit eigenem satirischem Zug – die Arbeiter beim Baden vor Fabrikkulisse wie Darsteller in einem finsteren Bubenstück. Die Verbindungen zwischen beiden Serien lassen nicht dokumentarisch-distanziert ins bequeme Sofa-Schaudern ob der Ungerechtigkeit der Welt zurücksinken. Sie ermöglichen Begegnungen. Der Blick festgehalten im stampfend drehenden Motor der ‹Fortuna›, deren französische Doppelgestalt als «fortune» zwischen Vermögen und Schicksal Mikhailov zeigt, kann das Auge des Nächsten, des Menschen aufsuchen.

Bis 
24.02.2019
Ausstellungen/Newsticker Datumaufsteigend sortieren Typ Ort Land
Boris Mikhailov 08.12.201824.02.2019 Ausstellung Douchy-les-Mines
Frankreich
FR
Künstler/innen
Boris Mikhailov
Autor/innen
J. Emil Sennewald

Werbung