Bunker

Bunker, Zürich. Foto: N. Fäh / D. Schmid

Bunker, Zürich. Foto: N. Fäh / D. Schmid

Hinweis

Bunker

Zürich — Auf einer grossen Karte in der Eingangshalle wird es offensichtlich: Zürich weist 111 Bunker auf. Vielfach überwachsen und eingebaut und damit getarnt wie kaum je zuvor, wurden sie jetzt erstmals alle dokumentiert und auf einer Karte verzeichnet – und die Frage stellt sich, was will man tun damit? Begründet war der exzessive Bunkerbau mit der Entscheidung des Oberbefehlshabers der Schweizer Armee Henri Guisan, Zürich als militärisches Hindernis von strategischer Bedeutung zu entwerfen. Mitten durch die Limmatstadt liess Guisan die Stellungslinie ziehen und diverse Befestigungs- und Bunkerbauten errichten. Nach nur zehn Monaten wurde die in Eile gebaute Stellung allerdings schon wieder aufgegeben und die Armee ins sog. Réduit national beordert. Der Einmarsch deutscher Soldaten in Frankreich im Juni 1940 hatte die Situation grundlegend verändert. Heute sind Bunker Zeugen einer Zeit, die durch die Angst vor dem Krieg bestimmt wurde. Die Gefühle sind ambivalent gegenüber den trutzigen Gehäusen: Der Bunker verspricht zwar Sicherheit, antipiziert aber Gefahr. Man nähert sich ihm zwischen Faszination und Schrecken. Die kleine und feine Ausstellung, die Masterarbeit der ETH-Architekten Noël Fäh und Domenic Schmid, zeigt historische Bilder und Aufnahmen von heute. Man kann u. a. Armeedecken, Toblerone-Panzersperren oder eine Bunkerwanderkarte erwerben. Mit Rahmenveranstaltungen.

Bis 
28.02.2019
Ausstellungen/Newsticker Datumaufsteigend sortieren Typ Ort Land
111 Bunker 17.11.201828.02.2019 Ausstellung Zürich
Schweiz
CH
Autor/innen
Brita Polzer

Werbung