Irma Ineichen — Ein eigenes Zimmer

Irma Ineichen · Mein Zimmer in Les Lilas 1954, Öl auf Karton, 24,5 x 34 cm. Foto: Tobias Ineichen

Irma Ineichen · Mein Zimmer in Les Lilas 1954, Öl auf Karton, 24,5 x 34 cm. Foto: Tobias Ineichen

Irma Ineichen · Die vier Öffnungen, 2000/2009, Öl auf Leinwand, 70 x 100 cm. Foto: Tobias Ineichen

Irma Ineichen · Die vier Öffnungen, 2000/2009, Öl auf Leinwand, 70 x 100 cm. Foto: Tobias Ineichen

Besprechung

In Paris ist Irma Ineichen Künstlerin geworden. Zusammen mit ihrem Sohn, dem Filmemacher Tobias Ineichen, hat sie sich dorthin auf Spurensuche begeben. Der berührende Dokumentarfilm ‹Irma Ineichen – Erinnerungen an Paris 1951–1955› ­feiert an den diesjährigen Solothurner Filmtagen Premiere.

Irma Ineichen — Ein eigenes Zimmer

Den vollständigen Text finden Sie in der aktuellen Print-Ausgabe des Kunstbulletins und 30 Tage nach dem Erscheinungstermin hier online. Zum Abo: www.artlog.net/account

Bis 
29.01.2020

→ ‹Irma Ineichen – Erinnerungen an Paris 1951–1955›, Solothurner Filmtage, 22.–29.1.  ↗ www.solothurnerfilmtage.ch

Künstler/innen
Irma Ineichen
Autor/innen
Gabriele Lutz

Werbung