Editorial

Yan Fudong · Liu Lan, 2003, 35mm-Film auf DVD, 14' (Musik von Zhou Qing), Courtesy the artist/ShanghART Gallery, Shanghai

Yan Fudong · Liu Lan, 2003, 35mm-Film auf DVD, 14' (Musik von Zhou Qing), Courtesy the artist/ShanghART Gallery, Shanghai

Editorial

Editorial

Yang Fudong, der Künstler unserer Titelgeschichte, stammt aus China. Chinesische Kunst steht zurzeit im Rampenlicht. Der Schweizer Uli Sigg hat in den vergangenen Jahren mit gewaltigem Einsatz die umfassendste Sammlung chinesischer Gegenwartskunst zusammengetragen. Einen Einblick vermittelt aktuell die Ausstellung im Kunstmuseum Bern. Gleichzeitig sind chinesische Künstler vermehrt auch mit Einzelauftritten im Westen präsent. So der subtile Go-Between Yang Fudong, dessen zwischen Tradition und Gegenwart, Asien und Europa vermittelnden Filme im Stedelijk Museum Amsterdam gezeigt werden.
Die Ausstellung in Bern wirkt nachhaltig, geraten beim näheren Hinsehen doch einige unserer grundlegenden kulturellen Werte ins Wanken. So beruht unsere künstlerische Wertschätzung in erster Linie auf der Aura des Einzelstückes, der individuellen Schöpferkraft, der originären Erfindung. In Bern ist Umdenken angesagt, denn die wuchtigen Bilder hängen oft in grossen Werkgruppen an der Wand und Menschen werden selten individuell, sondern meist im Plural dargestellt.
Ebenfalls ungewohnt ist die fordernde materielle Präsenz der Werke. Dies hat vielleicht auch mit Sicherheit zu tun, denn der Status eines Kunstobjektes als Handelsgut sanktioniert offenbar bis zu einem gewissen Grade dessen subversiver Inhalt. Damit unterscheidet sich China als traditionelle Handelsnation vom vormals sowjetischen Russland, das die Exportware Kunst besonders genau unter die Lupe genommen hat. Dematerialisierung versus Materialisierung - Strategien, die in unterschiedlichen kulturellen Kontexten ganz andere Beweggründe und Auswirkungen haben.
Claudia Jolles

MOI LE TABLEAU/JE SENS
REGARDE/JE TE REGARDE/ET TOI TU DEVIENS
VOIR/MORT
Qu´elles parlent à la première personne, s´expriment à l´impératif ou sous forme d´oxymoron, les peintures de Rémy Zaugg s´adressent directement à la personne qui leur fait face. Elles sont l´objet - l´?uvre d´art - qui exprime et provoque le mieux la perception. Et la perception a toujours été pour Zaugg l´expression humaine par excellence, l´alpha et l´oméga de l´être au monde. Inlassablement il a repris cette question, «un travail ingrat et jamais terminé», de la réalité et de la représentation, de la relation entre le tableau et le spectateur. Cette recherche, il l´a menée en bâtissant son ?uvre qui s´articule selon divers moyens d´expression - la peinture et la gravure, l´exposition, le texte théorique - chacun formant une partie d´un tout indissociable.
L´art n´a jamais été pour Zaugg un lieu de vie confortable. L´art était pour lui le rempart contre la déliquescence de la responsabilité humaine dans nos sociétés abêtissantes. Cette dureté, il l´affrontait sans concession, affirmant l´importance de l´?uvre d´art comme un «objet de première nécessité» pour le développement de notre relation au monde.
L´artiste, aimait-il à souligner, est inintéressant en tant que personne, «il faut regarder les ?uvres, pas leur auteur». Alors que la mort a mis, ce mois d´août, un terme à sa démarche, regardons son œuvre, car «sa réception ne cesse pas pour autant. Elle est, elle, en continuelle évolution». Françoise Ninghetto

Werbung