Le mur dans le miroir, Video-Archiv

Neue Medien

Le mur dans le miroir, Video-Archiv

Le mur dans le miroir, Video-Archiv  Die Zahl der Websites, die sich künstlerischer Arbeit widmen, ist inzwischen Legion. Gleichwohl gibt es nur wenige Sites (wie z.B. Dieter Daniels´ medienkunstnetz.de), welche das Medium Internet voll ausschöpfen: Meist muss man viel lesen am flimmernden Bildschirm. Anders bei der kleinen, im Wachstum begriffenen Site von Laurent Bourderon. Der in Rennes lebende Künstler bietet seit August 2005 in Verbindung mit analogues.fr, einem ähnlichen Projekt im Bereich der Edition, ein Video-Archiv an. In Umfang und Auswahl durch die Aufstellung als Einmannbetrieb geprägt, bietet die Site sehenswerte Videos, die Ausstellungsbesuche, Gespräche mit Künstlern oder Künstlervideos aufzeichnen. Ein subjektives Archiv der aktuellen französischen Kunst von Marseille bis Paris, das auch abgelegene Orte wie Brest, Aix oder Reims erfasst. Der 35-jährige Bourderon versteht es, die Ausstellungen in Filme zu fassen und durch Bilder aktuelle Wege des Bildens nachzuzeichnen. Durch einen einfachen Klick auf den Newsletter, der inzwischen an mehr als 7500 Abonnenten regelmässig versandt wird, gelangt man direkt zum Video. Will man auf der Site mehr erfahren, gibt es zu den Ausstellungen oder Künstlern kurze Informationstexte: Le mur dans le miroir setzt ganz auf die Aussagekraft der Filme. Und das gelingt: Die Aufzeichnung von Natacha Nisics «Effroi», ausgestellt im Pariser Musée Zadkine, vermittelt genau jenes Gefühl der Beklemmung, um das es Nisic in ihrer Aufnahme einer Kröte in einem Wasserbecken auf dem Gelände des ehemaligen KZ in Auschwitz geht. Auch das suggestive Video von Jan Kopp, mit einer One-Man-Show der Galerie Maisonneuve auf der letzten FIAC vertreten, hier aufgezeichnet in der Ausstellung der Maison des Arts Georges Pompidou in Cajarc, vermittelt einen intensiven Eindruck von den Arbeiten. Die junge Site bietet Raum zur Weiterentwicklung: Die Link-Liste ist noch recht kurz, andere Sprachversionen wären wünschenswert und warum nicht eine Rubrik mit Videos von Künstlervorträgen einrichten? Ein abendlicher Ausstellungsbesuch am Bildschirm macht Lust auf den realen Ausstellungsraum. Denn, wie der unlängst verstorbene Altmeister NamJune Paik schrieb: «There is no rewind button on the Betamax of life.»

Werbung