Editorial

Marjetica Potrc · Al Shifa'Bint Al Haraeth Schule:
Entsalzungsanlage mit Solarzellen, 2007, Courtesy Sharjah Biennale

Marjetica Potrc · Al Shifa'Bint Al Haraeth Schule:
Entsalzungsanlage mit Solarzellen, 2007, Courtesy Sharjah Biennale

Editorial

Editorial

«Auf einer globalen Ebene ist Wasser die wichtigste natürliche Ressource für die Menschheit. Auf der individuellen Ebene wird der Zugang zu Wasser als menschliches Grundrecht angesehen ...» Die Überlegungen der slowenischen Künstlerin Marjetica Potrc sind einleuchtend. Der Text begleitet das Konzept eines Solarbrunnens, den sie im kommenden Jahr im Schlossgarten Grafenegg in Niederösterreich realisieren will.
Marjetica Potrc befasst sich seit vielen Jahren mit urbanen Überlebensstrategien und Fragen der Nachhaltigkeit. Mit ihren Objekten und Bauten ist sie seit 1993 immer wieder an Biennalen und anderen internationalen Grossausstellungen zu Gast. Umso erstaunlicher, dass Einzelausstellungen und Kataloge bisher eher rar waren. Ihre monografischen Publikationen lassen sich an einer Hand abzählen. Doch nun holt sie die Realität ein. Nachdem der Klimawandel mehr und mehr zu einem breit diskutierten Thema geworden ist und konstruktive Vorschläge gefragt sind, wächst auch das Interesse an ihrer Arbeit. Projekte, die lange als künstlerische Utopie angesehen wurden, erweisen sich als modellhafte Antworten auf evidente ökologische Problemstellungen. So ist zwar die auf unserer Titelseite abgebildete Entsalzungsanlage keine Lösung für die sich anbahnenden Wasserprobleme in Dubai. Doch als deutliche Aufforderung, in Perspektiven zu denken und Probleme anzupacken, bevor sie einen überrollen, ist das kleinformatige Projekt äusserst wirkungsvoll. Claudia Jolles

Il y a un siècle, Alfred Jarry mourrait misérablement, à l´âge de trente-quatre ans, d´une complication tuberculeuse. Non sans nous laisser quelques traces incandescentes, des «bijoux de la pensée» aussi déconcertantes que fascinantes, parmi lesquelles le «Père Ubu» et l´invention de la Pataphysique. Cent ans ont passé, mais cet homme de lettres n´a pas fini de se rappeler à nous. Car le roi Ubu, «bourgeoisement poltron, lâchement cruel», avare et philosophe, symbole de l´absurdité d´un pouvoir exercé sans humanité, n´est pas encore la figure d´un monde disparu. Guidé par la négation de l´illusion du réel, Jarry inventa la pataphysique, science parfaitement inexacte, «science des solutions imaginaires» qui s´attache à étudier les exceptions et tente d´expliquer les univers parallèles.
On ne retient souvent d´Alfred Jarry que ses mots d´esprit, parfois apparentés à des blagues de potache. Illusion? faux-fuyant? Pour convaincre ceux qui ne seraient pas encore certains de l´actualité infrangible d´Alfred Jarry, je ne peux que conseiller le DVD de «Ubu Roi» de Jean-Christophe Averty (réalisé en 1965, «et oui!», pour l´ORTF, paru au mois de mai dernier chez Mercury Universel). Génial précurseur des montages vidéo, Averty met en scène, et surtout en images, le personnage dessiné par Alfred Jarry, avec son gros ventre et sa tête en forme de poire? Voilà qui nous donne l´occasion - d´une pierre deux coups - d´être bousculés par les mots d´Alfred Jarry et de voir (ou revoir) les formidables bidouillages inventifs de Jean-Christophe Averty. Françoise Ninghetto

Werbung