Geschmack

Daniela Rossell · Ohne Titel (Ricas y Famosas), Mariana sitting next to African Sculpture, 2002, C-Print, 99 x 133,5 cm, Sammlung Lutz Hieber

Daniela Rossell · Ohne Titel (Ricas y Famosas), Mariana sitting next to African Sculpture, 2002, C-Print, 99 x 133,5 cm, Sammlung Lutz Hieber

Hinweis

Geschmack

Mit ‹Geschmack› eröffnet der neue Direktor der Staatlichen Kunsthalle, Johan Holten, seinen Ausstellungsreigen. Er stellt seinen Geschmack und den der Kunstwelt zur Disposition. Schnell wird deutlich, dass die Geschmacksfrage mit High-and-Low-Wertigkeiten, Wareninszenierung und Bildung zu tun hat. Etwa sollten Landschaftsgemälde dem Bürgertum des 19. Jahrhunderts die einstige Verbundenheit von Mensch und Natur fühlbar machen und die Grösse der Antike vermitteln. Hingegen stellt Andy Warhols Film ‹Camp› als Hochkultur geltende Kunstformen wie Theater oder Ballett durch Parodie, wahllose Kameraführung und gelangweiltes grossstädtisches Publikum infrage. Per Glamourinszenierung werden Sichel und Hammer sowie eine Plastikklobürste zu Kunstobjekten. Und im Kreise der Superreichen ist Kitsch teuer und hipp. Vergnüglich nehmen sich dazwischen John Bocks abstruse Gewänder aus, die tatsächlich auf einer Modenschau gezeigt wurden. Poul Gernes wollte ernsthaft in Schulen, Hotels und Gefängnissen durch seine streng floralen Muster die Wahrnehmungssensibilität steigern. Mit der Geschmacksbrille unterwegs, beginnt man noch im Museum und erst recht draussen zu überlegen, was denn als Kunst, Kitsch oder schlechter Geschmack zu werten sei.

Bis 
08.10.2011
Institutionenabsteigend sortieren Land Ort
Staatliche Kunsthalle Deutschland Baden-Baden
Ausstellungen/Newsticker Datumaufsteigend sortieren Typ Ort Land
Geschmack 09.07.201109.10.2011 Ausstellung Baden-Baden
Deutschland
DE
Autor/innen
Yvonne Ziegler

Werbung