Hirschfaktor

Rosemarie Trockel · Freude, 1988
Wolle, 210 x 175 cm, Ex. 1/3 © ProLitteris

Rosemarie Trockel · Freude, 1988
Wolle, 210 x 175 cm, Ex. 1/3 © ProLitteris

Hinweis

Hirschfaktor

In der Kunstwelt hat Piet Mondrian offensichtlich den höchsten h-Faktor, denn gleich vier zeitgenössische Künstler - Peter Zimmermann, Mathieu Mercier, Sylvie Fleury und Jörg Sasse - zitieren sein eingängiges Werkprinzip in der Karlsruher Ausstellung ‹Hirschfaktor. Die Kunst des Zitierens›. Seit ‹EXIT_Ausstieg aus dem Bild›, 2005, präsentiert das ZKM/Museum für Neue Kunst Werke der kooperierenden Privatsammlungen regelmäs-sig unter thematischen Gesichtspunkten. In der momentanen Präsentation sind ebenso Arbeiten bekannter Kunstzitierer wie Elaine Sturtevant, Andy Warhol, Sherrie Levine oder Rosemarie Trockel zu sehen wie solche von Künstlern, die Zitatschnipsel aus Politik, Design, Werbung und Medienwelt verarbeiten: Michel Majerus, Georg Herold, Tobias Rehberger, Daniel Pflumm oder Martin Boyce. Rob Scholte präsentiert die volkstümliche Aneignung von Rembrandts Nachtwache in Form von rückseitig gezeigten Stickbildern, während Joseph Zehrer Spitzwegs armen Poeten anhand eines kompliziert befestigten Regenschirms vergegenwärtigen will. Die Enträtselung der jeweiligen Ursprungsbilder ist jedenfalls nicht so einfach, weshalb der Blick in den kleinen Ausstellungsführer oder das Anhören des downloadbaren Podcasts ratsam ist. Vergnüglich ist der Rundgang aber allemal.

Bis 
09.02.2013

Werbung