Weltkrieg im Hochgebirge

August Meinrad Bächtiger · Grenzdetachement Engadin, 1915/16

August Meinrad Bächtiger · Grenzdetachement Engadin, 1915/16

Hinweis

Weltkrieg im Hochgebirge

Mit drei Ausstellungen gedenkt das Historische und Völkerkundemuseum des grossen Weltenbrands zwischen 1914 und 1918, dieses donnernden Endes der Belle Epoque. Für den Grenzkanton St.Gallen gab es einschneidende Veränderungen, die in vielen, teils sehr persönlichen Exponaten eindringlich dargestellt werden. Auch Künstler leisteten Militärdienst, so August Meinrad Bächtiger (1888-1971), der auf dem Umbrail stationiert war. Dort zischten die Granaten der Österreicher und Italiener durch den Luftraum; im Hotel Dreisprachenspitze lag der höchste Schweizer Wachtposten. Zeichnungen, Fotografien und Auszüge aus Soldatenzeitschriften bieten Einblick in eine Welt, in der die Truppen «mit gut genagelten Schuhen» einzurücken hatten. Das lange verschollene Tagebuch von Pio Rossi öffnet ein Fenster in die blutigen Isonzo-Schlachten und den Rückzug der italienischen Armee aus dem Friaul. Im Foyer komplettiert die Arbeit ‹Grenze von 2008› des Tirolers Othmar Eder (*1955) die Schau. Die Ausstellungen sind gut gemacht, viel Detailtreue, inklusive Ratte in der Suppenküche und einer abgepackten Tages­ration Haferflocken à 75 g - Der Beschluss zum Museumsbau fiel übrigens am 28. Juni 1914, dem Tag des Attentats in Sarajevo. Und wer für kalte Soldatenfüsse Socken stricken möchte, kann das tun - es liegt alles bereit.

Bis 
27.02.2015
Ausstellungen/Newsticker Datumaufsteigend sortieren Typ Ort Land
Erster Weltkrieg. Drei Ausstellungen 09.05.201528.02.2016 Ausstellung St. Gallen
Schweiz
CH
Autor/innen
Thomas Schlup

Werbung