Aurélie Jossen und le kou Meyr

Aurélie Jossen · Dans le bois, 2018, Holz, Tusche, 135 x 60 x 30 cm

Aurélie Jossen · Dans le bois, 2018, Holz, Tusche, 135 x 60 x 30 cm

Hinweis

Aurélie Jossen und le kou Meyr

Bern — «Meine Bilder sträuben sich gegen die Welt, so wie ich mich manchmal gegen die Welt sträube», sagt Lorenzo le kou Meyr (*1967). Der in Biel lebende Künstler verwendet Bilder aus dem Internet, aber auch eigene Fotos, meist mit landschaftlichen Motiven. Schicht um Schicht übermalt Meyr die Fotografien mit Öl- und Acrylfarben, bis neue, verwunschene Bildwelten entstehen. Dieser Prozess lässt sich als Verrätselung begreifen, als radikal romantische Geste, eine explizite Gegenbewegung zur naturwissenschaftlichen Erklärung der Welt. Mit einem ähnlichen Impetus geht Aurélie Jossen (*1977) ans Werk. Auch in ihren Arbeiten dominieren märchenhafte, wunderliche Züge. Ihre Bilder und Objekte entstehen aus naturnahen Materialien: Holz, Brombeerranken, Japanpapiere. Sie gestaltet Beine, die ohne Köper durch die Luft wandeln, Schattengestalten, die nach dem Licht haschen, und Tassen und Augen aus Dornengeflecht, die luftig und zugleich gefährlich wirken. Die gemeinsame Schau in der Galerie da Mihi evoziert einen Pfad durch einen Märchenwald, der auf teils verschlungenen Wegen mitten hinein führt ins Innerste menschlicher Hoffnungen, Sehnsüchte und Ängste.

Bis 
03.11.2018
Ausstellungen/Newsticker Datumaufsteigend sortieren Typ Ort Land
Aurélie Jossen 29.09.201803.11.2018 Ausstellung Bern
Schweiz
CH
Autor/innen
Alice Henkes
Künstler/innen
Aurélie Jossen
Lorenzo Le kou Meyr

Werbung