Hans Ruedi Fricker im Kunstverein

Hinweis

Hans Ruedi Fricker im Kunstverein

Fricker (*1947 in Zürich, lebt in Trogen) mit Erfolg immer wieder Ideen und Konzepte entwickelt, wie sich ausserhalb der konventionellen Kunsträume tätig werden lässt. Bekannt wurde er vor allem mit seinen irritierenden Schildern, mit denen er Orte um- und neudefiniert. Orten und ihren Bedeutungen und erweiterten Besetzungen gilt auch Frickers aktuelles Projekt, in dem der Künstler «das Wissen über die Alpen in die Alpen zurückführen will». Dafür hat er tatsächlich 28 Bergwirtschaften zur Teilnahme motiviert, wodurch sich für BesucherInnen Kultur- und Gaumenfreuden verquicken lassen. Unter dem Label «Alpstein Museum» richtet Fricker in jedem neu erkorenen Gastro-Museumsort eine anspruchsvolle, ca. 50-bändige Bibliothek mit historischer, geologischer und volkskundlicher Literatur ein. Zudem werden die alten Schätze der Wirtschaften wie beispielsweise alte Fotos, Gipfelbücher und alpinistische Requisiten neu beschriftet und präsentiert. Im Berggasthaus «Staubern» richtet Fricker eine Ausstellung von Schweizer Gegenwartskunst ein und für 2004 ist ein gemeinsames Höhlenprojekt aller Bergwirtschaften vorgesehen. Ruedi Fricker hat soeben den Konstanzer Kunstpreis in der Höhe von 7500 Euro erhalten, der alle zwei Jahre an einen Künstler aus dem deutschen, schweizerischen oder österreichischen Bodenseeraum verliehen wird.

Bis 
30.11.2002
Künstler/innen
Hans Ruedi Fricker

Werbung