Norbert Möslang/Andy Guhl im Kunsthaus

Norbert Möslang ? glass-speaker, 2002; Foto: Peter Hubacher

Norbert Möslang ? glass-speaker, 2002; Foto: Peter Hubacher

Hinweis

Norbert Möslang/Andy Guhl im Kunsthaus

Das Künstlerpaar Norbert Möslang und Andy Guhl (*beide 1952, leben in St. Gallen) hat sich vor allem als Klangtüftler einen Namen gemacht und als solches hat es bei der letzten Biennale in Venedig die Kirche San Staë mit Klängen aus dem Canale Grande bespielt. Unter dem Namen «Voice Crack» erzeugen und recyclen die beiden Künstler Klänge, die sie einer «geknackten Alltagselektronik» entlehnen. Seit Mitte der achtziger Jahre greifen sie zudem installativ in den Raum ein und koppeln die Ton- und Bilderzeugung. In Glarus zeigen sie neben einem älteren Werk zwei eigens für das Kunsthaus entworfene Stücke. Norbert Möslang projiziert in «glass–speaker» Klänge des Aussenraums in den Seitenlichtsaal des Kunsthauses hinein und macht ihn zu einem begehbaren Klangkörper. Andy Guhl stellt in «readysound», welches auf das Duchampsche Ready-made referiert, eine räumliche Assemblage aus verschiedenen Objekten aus dem Bereich der Billigelektronika her. Verschiedene Objektgruppen, die aus Transistorradios bis LED-Pendeluhren bestehen, ergänzen die akustische um eine visuelle Kulisse. Am 10.11. findet um 11.30 Uhr ein Artistbrunch mit den Künstlern statt, die sich beim Schmausen mit der Kuratorin Nadia Schneider über ihre Arbeit unterhalten. Zugleich mit Arbeiten von Möslang/Guhl werden Bilder von Andreas Dobler vorgestellt (siehe Besprechungen).

Bis 
16.11.2002

Werbung