Editorial

Ulrich Binder · Lesende, 1996, Öl auf Leinwand, 125 x 95 cm

Ulrich Binder · Lesende, 1996, Öl auf Leinwand, 125 x 95 cm

Editorial

Editorial

Urheberrecht ist ein weites Terrain. Der berechtigte Anspruch der Kunstschaffenden ist im Gesetz verankert. Doch die Art und Weise, wie diese Forderungen in der Praxis durchgesetzt werden, hat oft nicht mehr viel mit der diesem Gesetz zu Grunde liegenden Idee zu tun. Geht es doch darum, die Kunst vor der Kommerzialisierung zu schützen und einen Teil des Gewinns an ihre SchöpferInnen zurückfliessen zu lassen. Um einen besonders augenfälligen Fall, die im Frühjahr ausgelieferte PTT-Marke mit dem bekannten Sessel von Le Corbusier, geht es diesmal im Fokus des Juristen und Publizisten Peter Studer.

Ob die Post einen bürokratischen Kleber oder ein sorgfältig gestaltetes Bild als Marke in Umlauf setzt, hat keinen Einfluss auf deren rechnerischen Wert. Von einer kommerziellen Wertsteigerung kann also keine Rede sein, von einem inhaltlichen Mehrwert schon. Dieser kommt der Allgemeinheit zu Gute. Die Post hat sich hier einen selbstdefinierten Bildungsauftrag gegeben. Dass diese Geste an die Öffentlichkeit in einer juristischen Pattsituation endete und die Marke eingestampft wurde, ist deplorabel. Zum Glück verliefen die Verhandlungen mit der Witwe von Hans Coray souveräner und persönlicher, so dass wir nun täglich nebst dem Sparschäler auch den eleganten Landi-Stuhl vor Augen haben dürfen. Claudia Jolles

S&acuteil est un vocable devenu langue commune pour qualifier les arts contemporains, c&acuteest bien celui de «pointu». Personnellement, je ne peux plus le lire ou l&acuteentendre tant son usage passe-partout est devenu cantilène méprisante. Accepté par cette langue diffuse qui se contente de formules débarrassées de précautions oratoires, il est devenu le mot «tout-terrain» qui, accolé à n&acuteimporte quelle exposition, pièce de théâtre, chorégraphie ou concert (contemporains, s&acuteentend), permet sans effort de catégoriser l&acuteobjet. Utilisé à hue et à dia dans les médias, il ne conserve de sa définition que sa connotation désobligeante «désagréable, sec». Alors même que le propos est d&acuteannoncer une manifestation, le qualificatif «pointu», aphorisme radical, vient décourager le spectateur potentiel à qui il s&acuteadresse. Dans le genre: «Ce sera d&acuteun tel ennui!» ou «Vous n&acutey comprendrez rien». Cette facilité de langage, à l&acuteallure de slogan, nous fait regretter les vieilles rhétoriques à la grammaire amusante qui s&acuteautorisait la critique comme l&acuteéloge car elle ne reposait pas sur un déni de curiosité et une peur inavouée de l&acuteinconnu.
Françoise Ninghetto

PS: Le cinéaste Jean-Daniel Pollet, dont le film «Ceux d&acuteen face» avait fait l&acuteobjet d&acuteun édito en avril 2002, est décédé récemment. Souhaitons qu&acuteil ne soit pas oublié et qu&acuteun festival nous offre une rétrospective.

Werbung