Editorial

Shirana Shahbazi · Standard LA, 2003, C-Print, Courtesy Galerie Bob van Orsouw

Shirana Shahbazi · Standard LA, 2003, C-Print, Courtesy Galerie Bob van Orsouw

Editorial

Editorial

«Heimat ist da, wo man sagen kann, die Frau da drüben, die trug als Mädchen mal eine Zahnspange.» Judith Kuckart hat in ihrem Beitrag für die diesmalige Ausgabe der «Paarläufe» ein klares Bild für Heimat gefunden. Schon im Titel klingt das Thema an: «Wer drei Mal die gleiche Bar betritt, hat ein Zuhause im Stehen.» Wie trügerisch dieses Gefühl sein kann, bringen die Aufnahmen der Künstlerin Shirana Shahbazi zum Ausdruck: Mit «Standard LA» hat sie eine Pool-Landschaft mit leuchtrosafarbenen Luftmatratzen angeschrieben. Wo befinden wir uns? In Los Angeles oder in Teheran? Die wenigen Dinge, die Aufschluss geben könnten, sind als Leitfossilien einer zeitgenössischen Grossstadt untauglich. Der Rettungsring assoziiert einen Hochseekreuzer, und Palmen sind in den meisten südlichen Metropolen anzutreffen, ebenso wie die wuchtigen Kästen der Klimaanlagen. Ist Heimat ein familiäres Beziehungsnetz oder ein diffuses Gemisch von atmosphärischen Gegebenheiten? Ist der Begriff mit einer bestimmten Landschaft verbunden, mit einem gesellschaftlichen Umfeld, einem Vertrauen auf eine Rechtstaatlichkeit oder ist er einfach ein ideologisches Konstrukt? Die Fragen sind nicht rein rational zu beantworten. Wie wir mit eigener und fremder Identität umgehen, ist eines der zentralen Themen unserer Zeit. Die aktuellen Recherchen von Judith Kuckart und Shirana Shahbazi bieten vielfältige Einstiegsmöglichkeiten. Auch die mit dem Heftbeitrag gekoppelten Veranstaltungen in Zürich und Thun lohnen den Besuch, denn jede Begegnung schärft das Bewusstsein für die eigene Identität. Claudia Jolles

1. Massivement les Suisses adhèrent aux lois limitant les étrangers sur son territoire (surtout ceux qui paraissent être le plus étranger) et à celles qui durcissent les conditions du droit d'asile.
2. Les Genevois souhaitent que leurs chers petits retrouvent une éducation qui s'était malheureusement égarée à vouloir ignorer les «notes», seules garantes d'un apprentissage efficace. (Voyez les générations «d'avant» comme elles étaient meilleures?).
3. «Populaire», le mot est devenu le sésame absolu, la coda des discours de Nicolas Bideau, chef de la section cinéma à l'Office fédéral de la culture, son label ISO favori érigé en critère de qualité. Pro Helvetia est monté dans le même train («tendance», comme l'écrit le Magazine culturel du Temps), en développant un programme «Échos - culture populaire», orienté sans ambiguïté, ainsi que le souligne Pius Knüsel, directeur de Pro Helvetia, vers la tradition, la coutume. (Un programme de deux millions et demi sur deux ans tout de même.) Même si pour le concours fraîchement lancé, «Les frontières de la tradition», la Fondation ouvre largement son parapluie en retenant des projets «que des créateurs culturels venant de la culture populaire et de l'art contemporain conçoivent et réaliseront ensemble». Vous voyez l'astuce? Juxtaposez ou additionnez les points 1.2.3 et vous obtiendrez un instantané de l'automne 2006 qui est une vraie boule d´angoisse pour ceux qui ne peuvent imaginer un monde refermé sur lui-même et ses certitudes. Françoise Ninghetto

Autor/innen
Claudia Jolles

Werbung