Till Velten im Kunsthaus

Till Velten · «Projekt Museum. Till Velten - Einzelsystem», Bild: Carl Krenek, Entwurf zum Deckelbild Zigarrendose Falkenstein, 1910 (Ausschnitt)

Till Velten · «Projekt Museum. Till Velten - Einzelsystem», Bild: Carl Krenek, Entwurf zum Deckelbild Zigarrendose Falkenstein, 1910 (Ausschnitt)

Hinweis

Till Velten im Kunsthaus

Zu sehen gibt es wenig: In allen Räumen eine aus Brockenhaus-Kleidern zusammengenähte «Wurst», ein paar Werke aus der Sammlung, einige Videoporträts von Zugern. In einem Saal schweigen zwei weisse Eulen, in einem weiteren steht ein buddhistischer Altar. Doch das materiell Greifbare ist nur Hilfsmittel für Till Velten (*1961, lebt in Berlin und Basel). Das Wesentliche bleibt immateriell. Sein Werk sind Fragen, die nach Antworten rufen. Till Velten fragt Zugerinnen und Zuger nach ihrem Leben und ihren Vorstellungen. Auf die Antworten folgen neue Fragen. Allmählich ergibt sich ein Bild der Stadt inmitten einer prächtigen Landschaft, aber auch inmitten eines der Allgemeinheit verborgenen Netzes von verschwiegenen Geschäftsbeziehungen des globalen Rohstoffhandels. Ganz verschiedene Menschen «malen» an diesem «Bild», das man sich ab Kopfhörer erschliessen kann: Manager - nicht Marc Rich; er sagte ab -, eine Klosterfrau, ein Kapitän, eine Ornithologin, ein Pädagoge. Till Veltens ziellose Neugierde lässt den Gesprächsfluss frei durch die Quartiere Zugs fliessen und auf Unerwartetes stossen - Religiöses, Nachdenkliches, Politisches, Poetisches, Wirtschaftliches. Das Kunsthaus Zug fragt mit Till Velten nach den Qualitäten des Ortes, in dem das Haus steht. Am Ende findet sich als Überraschung Singapur, wo ein Zuger die Schweizer Schule leitet und wo der in Zug im Virtuellen bleibende Rohstoffhandel handgreiflich wird. Folgerichtig will man später den Container «Zuger Kunsthaus mobil» real nach Singapur verschiffen.

Bis 
03.11.2007

Zum Rahmenprogramm der Ausstellung gehört der Vortrag «Buddhistische Ethik in der Wirtschaft» von P. T. Rongthong, Abt des Buddhistischen Zentrums Gretzenbach, am 4.11. um 15.30 Uhr. Anschliessend Gespräch mit Till Velten, Matthias Haldemann und Markus Granziol, Leiter MJG Investment Advice. www.kunsthauszug.ch

Autor/innen
Niklaus Oberholzer
Künstler/innen
Till Velten

Werbung