Christian Schoch

Christian Schoch · fortune teller, 2016, Polyurethan, Ölfarbe, 108 x 217 x 5 cm
 

Christian Schoch · fortune teller, 2016, Polyurethan, Ölfarbe, 108 x 217 x 5 cm

 

Hinweis

Christian Schoch

Leonberg — Der Ausstellungstitel ‹Absence of specific references› ist bezeichnend für die Werke von Christian Schoch (*1961, Brugg). Die jüngsten Arbeiten haben sich von figurativen Anleihen emanzipiert. Materialität, intensive Farbigkeit und sprechende Oberflächen sind das eigentliche Motiv. Die Wirkung ist am ehesten mit der Erstarrung eines bewegten Moments beschreibbar. Was ist Figur, was Grund? Die leere Wand ist gleichzeitig Mitspieler und Hintergrund. Jedes Gebilde hat einen eigenen Charakter und wird zu einem autonomen Organismus, der sich in den Raum wölbt. Die Arbeiten erinnern an kryptische Schriftzüge, an die Gesten des Abstrakten Expressionismus oder an sich ausbreitende Zellkonglomerate. Die dabei entstehenden Leerformen lassen die Wand als Bildelement mitspielen. Ausschlaggebend für die beschriebene Ausstrahlung ist die Bildgenese. Sie baut auf einem komplexen Abgussverfahren auf. Einzeln erstellte Elemente werden mit anderen Teilen zu Schichten gegossenen. Jeder Schritt wird so geplant, dass der gesteuerte Zufall die Regie übernimmt. Kolorit und Stofflichkeit sind Teil der Vorbereitung. Abdrücke von Materialien erzeugen strukturierte Oberflächen, Lineares wechselt mit Flächigem, während silbern Schimmerndes auf Fanfarenstösse von gesättigten Farben stösst. 

Galerieverein Leonberg, 11.11.–31.12.

Institutionenabsteigend sortieren Land Ort
Galerieverein e.V. Deutschland Leonberg
Ausstellungen/Newsticker Datumaufsteigend sortieren Typ Ort Land
Christian Schoch 11.11.201831.12.2018 Ausstellung Leonberg
Deutschland
DE
Autor/innen
Iris Kretzschmar
Künstler/innen
Christian Schoch

Werbung