Weiche Raster

Edith Oderbolz, Slip Out, 2012, Armierungsstahl, Lack, Stoff 230 x 280 x 200 cm

Edith Oderbolz, Slip Out, 2012, Armierungsstahl, Lack, Stoff 230 x 280 x 200 cm

Hinweis

Weiche Raster

Olten — Ein aus kleinen Quadraten zusammengenähtes und wieder zerrissenes Schweizerkreuz, ein Gitter mit auf Armierungseisen aufgezogenen Pulloverärmeln oder eine mit Tieren, Musik und Stimmen belebte Zeltlandschaft verbinden sich in ‹Weiche Raster› zu einer dichten Schau. Lucie Schenker (1943), Edith Oderbolz (*1966) und Reto Pulfer (*1981) lassen in ihren Reliefs, Skulpturen und Installationen Textiles fest und Hartes weich erscheinen. Die Objekte aus alltäglichen Materialien tragen Spuren von diversen Manipulationen wie giessen, verschweissen, vernähen, verziehen. Bauteile wurden aus ihrem funktionalen Kontext herausgelöst und entfalten ein neues Eigenleben. So lässt Edith Oderbolz die Vorhangstangen über den mächtigen Scheiben im Erdgeschoss in alle Richtungen ragen, als seien sie durch die glühende Sonne aus ihren Fassungen getrieben worden. Die Dreier-Präsentation wird durch eine sorgfältige Auswahl von ‹Gerastertem und Verwobenem› aus der Sammlung erweitert. Wir stossen auf die ‹Wickel› von Daniela Keiser (*1963): Dichte Knäuel aus zusammengenähten Kleidungsstücken, die sie stellvertretend für ihre vormaligen Träger auf unterschiedlich hohen Tischen wie auf Plätzen gruppiert. Daneben entführt uns Alice Bailly (1872–1938) in ihrer Stickerei aus verblassten Wollfäden in einen immer noch bunt blühenden Park.

Bis 
11.11.2018

Werbung