Zeitspuren — The Power of Now

Rodney Graham · The Four Seasons, Actor/Director, 1954 (Serie), 2013, Lackierte Aluminiumleuchtkästen mit montierten chromogenischen Folien, 261 x 368 x 18 cm, Courtesy Hauser & Wirth

Rodney Graham · The Four Seasons, Actor/Director, 1954 (Serie), 2013, Lackierte Aluminiumleuchtkästen mit montierten chromogenischen Folien, 261 x 368 x 18 cm, Courtesy Hauser & Wirth

Besprechung

Zeit ist ein grosses Thema. Umfangreich ist auch die Ausstellung, welche die Bieler Institutionen Kunsthaus Pasquart, Photoforum Pasquart und Neues Museum Biel dem Phänomen Zeit widmen. Unter dem Titel ‹Zeitspuren – The Power of Now› präsentieren sie Werke von 34 internationalen Kunstschaffenden.

Zeitspuren — The Power of Now

Biel — Uhren spielen in der Zeitausstellung in der Uhrenstadt Biel eine grosse Rolle. So stossen wir zum Beispiel im Foyer des Centre Pasquart auf eine Reihe von Stühlen und eine Uhr mit eigenwilligem Zifferblatt. Das Smudge Studio aus den USA lädt in ‹The Last Eight Minutes: Everything We Take to Be a Constant Is Changing›, 2017, auf kleinen Kärtchen dazu ein, sich für acht Minuten und 21 Sekunden auf einen der Stühle zu setzen und der vergehenden Zeit nachzufühlen. Acht Minuten und 21 Sekunden dauere es, bis das von der Sonne ausgestrahlte Licht auf der Erde ankomme, teilen die beiden Kunstschaffenden Elisabeth Ellsworth und Jamie Kruse auf den Aktionskärtchen mit und schlagen vor, über das Ich nachzudenken, das durch das acht Minuten alte Licht die Welt betrachtet. Philosophische wie auch physikalische Aspekte der Zeit klingen in dieser Arbeit an. Die acht Minuten Wartezeit, welche die Arbeit verordnet, liessen sich treffend nutzen, um über die vielen weiteren Facetten der Zeit nachzudenken. Viele dieser Aspekte werden in der Schau aufgegriffen. Es gibt Uhren und Stimmen und, wie kaum anders zu erwarten, konzeptuelle -Arbeiten, darunter Beispiele aus On Kawaras berühmter Serie ‹Today›. Es gibt eine politisch korrekte Auseinandersetzung von Agnieszka Polska (‹My Little Planet›, 2016) mit der Frage, was unsere Konsumgesellschaft folgenden Generationen an Abfällen hinterlassen wird, und eine Art Bio-Tagebuch von Stéphanie Saadé, das aus den Kernen und Samen von der Künstlerin verspeister Früchte besteht (‹Paradise in Process›, 25.11.2016–9.6.2018). Es gibt einen verwirrend schönen Jahreszeiten-Zyklus des Kanadiers Rodney Graham und die wunderbar ironische Fotoserie ‹Antiherbst›, 2013, für die Michael Sailstorfer die abgeworfenen Blätter eines Baums aufgesammelt, grün lackiert und wieder an die Äste gehängt hat, womit er einen ewigen Sommer erzeugt. Eine thematische Unterteilung der Werke will die gezeigten Arbeiten gliedern, auch wenn die räumliche Aufteilung teils anders läuft. Vermutlich stand hier der Wunsch Pate, Querverbindungen zu ermöglichen, das glückt allerdings nicht immer. Es gibt enorm viel zu sehen – auch manch Gutes. Am überzeugendsten sind jene Arbeiten, die nicht das Auge ansprechen, sondern das Gehör, Martin Creeds asynchron tickende Metronome in ‹Work No. 223:Three Metronomes Beating Time, One Quickly, One Slowly, One Neither Quickly Or Slowly›, 1999. Zeitwahrnehmung ist der Physik zufolge enger mit dem akustischen Sinn verknüpft, das wird hier spürbar.

Bis 
18.11.2018
Institutionenabsteigend sortieren Land Ort
Kunsthaus Centre d'art Pasquart Schweiz Biel/Bienne
Neues Museum Biel Schweiz Biel/Bienne
Photoforum Pasquart Schweiz Biel/Bienne
Ausstellungen/Newsticker Datumaufsteigend sortieren Typ Ort Land
ZEITSPUREN - THE POWER OF NOW 09.09.201818.11.2018 Ausstellung Biel/Bienne
Schweiz
CH

Werbung