Gerda Steiner & Jörg Lenzlinger

Gerda Steiner & Jörg Lenzlinger · Tod – unser täglich Brot, 2022, Friedhof Forum Sihlfeld, Rauminstallation, Detail

Gerda Steiner & Jörg Lenzlinger · Tod – unser täglich Brot, 2022, Friedhof Forum Sihlfeld, Rauminstallation, Detail

Hinweis

Gerda Steiner & Jörg Lenzlinger

Zürich — Wo man hinschaut, sieht man Brote. Brotlaibe, Brotstangen, fliegende Weggli oder Karawanen von «Totenbeinli», jenes harte Süssgebäck, das wir in den Tee dippen, wenn wir bei den Grosseltern eingeladen sind. Überdacht wird die Installation von einem riesigen Mobile, das durch getrocknete Brotscheiben in Balance gehalten wird. Unter ihm ein wilder Garten aus Brotarrangements, Weizenähren, gusseisernem Grabschmuck und Knochenresten. Mit abwechselnder Leichtigkeit, Witz, Ernsthaftigkeit und strategischer Übersteigerung illustrieren die Kunstschaffenden Gerda Steiner (*1967) und Jörg Lenzlinger (*1964) im Friedhof Forum Sihl-feld in ihrer geübten poetischen Handschrift jene Geschichten, welche die Themenfelder des Sterbens und der Nahrungsaufbereitung vom Weizen verbinden. Darunter befinden sich Geschichten aus der nordischen Mythologie, Inszenierungen von kulturellen Praktiken in der Schweiz und anderswo und persönlichen Erinnerungen von Steiner & Lenzlinger. Auf den Tischen treffen sich Objekte aus der Sammlung des Friedhofs und dem persönlichen Fundus des Duos und verschmelzen zu neuen Skulpturen. Manche sind mit gefundenen oder erfundenen Texten und Titeln kommentiert, wie «Trauer-Anzeige für den Kollegen Brotlaib» aus dem Jahr 1917, «Das Brot, das fehlt» oder «Mumifizierter Brotkopf aus der Innenschweiz».
Die Ausstellung ‹Tod – unser täglich Brot› im Friedhof Forum gleich beim Eingang des Zürcher Friedhofs Sihlfeld ist eine Erinnerung an die Alltäglichkeit der Vergänglichkeit. Die Ausstellung ist stark von der bisherigen künstlerischen Praxis und Recherche von Steiner & Lenzlinger beeinflusst. Eine bekannte Arbeit ist ‹Namida›. Dafür sammelte das Duo 2012 für die Ausstellung ‹Power Sources› im japanischen Mito Tränen von Besucher:innen. Eine mikroskopische Darstellung der salzhaltigen Augenflüssigkeit wurde für das Friedhof Forum auf textile Taschentücher gedruckt, die wiederum Auffangstationen für zukünftige Tränen sein können. Somit schliesst sich der Kreislauf eines emphatischen Annäherungsversuches an die Emotionen rund um den Tod, angereichert mit der wissenschaftlichen Neugier, die Thematik im Detail verstehen zu wollen.
Man kann ihre Arbeit als ironischen Kommentar zum modernen Verständnis unserer Gesellschaft lesen, alles verstehen zu wollen, oder als poetischen Ausdruck der nie endenden Suche nach Antworten. Beides trifft zu. Die Schönheit an der Arbeit von Steiner & Lenzlinger ist das Chaos, das sie säen. Wer in die Räumlichkeiten des Friedhof Forums Sihlfeld tritt, braucht erst einmal einen Moment, um das üppige Bild zu verdauen und sich mit den Eindrücken auseinanderzusetzen. Am besten gelingt das mit einem Spaziergang durch die beeindruckende Grünanlage des Friedhofs gleich im Anschluss.

Linda Walter im Rahmen von CAS Schreiben in Kunst und Kultur, ZHdK, 2022

Bis 
13.06.2023

Werbung