Editorial

Marine Hugonnier · Mountain With No Name (Pandjshêr Valley, Afghanistan), 2005, Lambda print, 58 cm x 74 cm, Courtesy die Künstlerin und Gallery Max Wigram, London.

Marine Hugonnier · Mountain With No Name (Pandjshêr Valley, Afghanistan), 2005, Lambda print, 58 cm x 74 cm, Courtesy die Künstlerin und Gallery Max Wigram, London.

Editorial

Editorial

Gibt es noch Gipfel ohne Namen, Gebirgszüge, die nicht kartografiert und erfasst worden sind? Heute, in einer Zeit, in welcher die Russen ihre Fahne unter der arktischen Eiskappe auf dem Meeresboden aufpflanzen, um ihre Ansprüche auf Bodenschätze gegenüber anderen Polarstaaten zu markieren?
Ein Bergsteiger habe in Pakistan eine Kette namenloser Berge bestiegen und benannt. Lena-Peak heisst einer der Gipfel nun, nach der Tochter des Expeditionsleiters, berichtete der Spiegel am 30. Oktober. Muss denn jeder noch so entlegene Gipfel benannt und mit einem Steinmännchen markiert werden? Sollen zukünftig auch um den Meeresboden Territorialkriege geführt werden? Etwas zu benennen hat immer auch mit Macht zu tun. Und gleichzeitig mit Nominalismus, mit Weltschöpfung.
Der Berg auf unserer Titelseite ist braun und namenlos. Die Künstlerin Marine Hugonnier hat zusammen mit einer Filmcrew versucht, den strategisch wichtigen Gipfel zu besteigen und eine Panorama-Aufnahme zu schiessen. Die Expedition scheiterte, dennoch ist der Film ein Gewinn. Er lässt uns über die Macht des Beobachtens sinnieren. Was bedeutet es, von einem festen Standpunkt aus, den Blick in die Runde schweifen zu lassen? Welche Relevanz hat dieser distanzierte Panorama-Blick? Interessanter als der unbeteiligte strategische Rundblick scheint der teilnehmende Blick aufs Geschehen in der Nähe zu sein. Die hier beiliegende jährliche Publikation «Swiss Awards» des Bundesamtes für Kultur und die im «Kunst-Bulletin» angesprochenen Jahresausstellungen bieten zahlreiche Anknüpfungspunkte - eine inspirierende Fülle, die auch Ihrem Jahreswechsel einige Lichter aufstecken kann. Claudia Jolles

On pourrait, si l'on en croit des études très sérieuses qui ont épluché les annonces publicitaires, organiser son agenda personnel de manière à ce que chaque jour de l'année nous offre la possibilité d'être présent au vernissage d'une biennale ou d'un festival d'art contemporain? Il y aura eu (au moins) cette année, on le sait, le Grand Tour - le plus officiel (Venise, Kassel, Münster), trois biennales «un peu moins up» (Istanbul, Athènes, Lyon). Mais aussi de nombreux plus discrets, plus petits, qui cherchent avant tout à rencontrer un public à distance raisonnable.
Les festivals pluridisciplinaires, en général annuels et de courte durée, sont le plus souvent tournés vers les arts du spectacle. Les Urbaines (lausannoises et totalement gratuites) ont cependant décidé de faire bonne place aux «arts visuels» - qui ne seront décidément jamais «vivants» même s'il s'agit d'une performance! Le pari des Urbaines a toujours été, depuis leur lancement, de ne présenter QUE des artistes émergents, ceux qui ne proposent pas quelque chose à revoir mais à découvrir. Et la nouvelle équipe du festival entend bien affirmer l'efficacité de sa (ses) tête(s) chercheuse(s). Au fond, un bon festivalier, c'est ça: une personne qui se sent tonifiée, stimulée, rien qu'à l'idée d'aller regarder, voir, écouter quelque chose dont il ne sait rien? Se glisser dans cet habit que l'on taille à sa mesure, une ou deux, et pourquoi pas trois fois par année, est un chasse-grisaille intellectuel garanti!
Françoise Ninghetto

Werbung