Komödie des Daseins — Eine Kunstgeschichte des Humors

Komödie des Daseins, Ausstellungsansicht Raum ‹Sinnspiele›, Kunsthaus Zug, 2018. Foto: oliverbaer

Komödie des Daseins, Ausstellungsansicht Raum ‹Sinnspiele›, Kunsthaus Zug, 2018. Foto: oliverbaer

Meret Oppenheim · Maske mit Bäh-Zunge, ohne Datum © ProLitteris

Meret Oppenheim · Maske mit Bäh-Zunge, ohne Datum © ProLitteris

Anonym, Pope-Devil, ca. 1600, Museum Catharijneconvent, Utrecht

Anonym, Pope-Devil, ca. 1600, Museum Catharijneconvent, Utrecht

Ai Weiwei · Perspektive, 2000, Sammlung Urs Meile

Ai Weiwei · Perspektive, 2000, Sammlung Urs Meile

Made in Catteland, 2018, Porzellanglühbirne, Multiple, Museumsshop Kunsthaus Zug. Foto: oliverbaer

Made in Catteland, 2018, Porzellanglühbirne, Multiple, Museumsshop Kunsthaus Zug. Foto: oliverbaer

Fokus

In der Kunstgeschichte wurde Humor bisher erstaunlich wenig erörtert. Matthias Haldemann, Direktor Kunsthaus Zug, widmet dem Thema eine Sonderausstellung unter dem Titel ‹Komödie des Daseins›. Zu sehen sind über dreihundert Exponate, die -erheitern, aber auch irritieren – gelegentlich bleibt einem das Lachen im Hals stecken. 

Komödie des Daseins — Eine Kunstgeschichte des Humors

Den vollständigen Text finden Sie in der aktuellen Print-Ausgabe des Kunstbulletins und 30 Tage nach dem Erscheinungstermin hier online. Zum Abo: www.artlog.net/account

Bis 
06.01.2019

Werbung