Tacita Dean — Wehrhafte Vertreterin des analogen Films

Tacita Dean · Antigone, 2018, 2 synchronisierte 35-mm-Filme, Farbe, anamorphotisch, Lichtton, Loop, exakt 60’’, Filmstills (Detail), Courtesy of the artist, Marian Goodman Gallery, New York / Paris, und Frith Street Gallery, London

Tacita Dean · Antigone, 2018, 2 synchronisierte 35-mm-Filme, Farbe, anamorphotisch, Lichtton, Loop, exakt 60’’, Filmstills (Detail), Courtesy of the artist, Marian Goodman Gallery, New York / Paris, und Frith Street Gallery, London

Tacita Dean · The Montafon Letter, 2017, und Chalk Fall, 2018, Kreide, 9 Tafeln, 366 x 732 cm, Ausstellungsansicht Kunsthaus Bregenz, Courtesy Marian Goodman Gallery, New York / Paris, und Frith Street Gallery, London. Foto: Markus Tretter

Tacita Dean · The Montafon Letter, 2017, und Chalk Fall, 2018, Kreide, 9 Tafeln, 366 x 732 cm, Ausstellungsansicht Kunsthaus Bregenz, Courtesy Marian Goodman Gallery, New York / Paris, und Frith Street Gallery, London. Foto: Markus Tretter

Besprechung

Es ist so etwas wie ein Festspiel des Films, das die britische Künstlerin Tacita Dean in Bregenz zeigt: Ihr neustes Werk, der experimentelle 35-mm-Film ‹Antigone›, der dieses Jahr im Mai in der Londoner Royal Academy of Art Uraufführung feierte, ist ein Hohelied auf die Magie des Zelluloids.

Tacita Dean — Wehrhafte Vertreterin des analogen Films

Bregenz — Die rund eine Stunde dauernde synchronisierte Doppelprojektion verdreht einem den Kopf. Nicht nur wegen der Schönheit der Filmbilder, sondern auch wegen der Entstehungsgeschichte, die einen in ein Gespinst aus mythologischen und reellen Personen, Orten und Zeitebenen verwickelt. Der Film von Tacita Dean (*1963) schweift vom Yellowstone-Nationalpark über die Hochmoorlandschaft Bodmin Moor zu den Ausläufern des Mississippi in Wyoming und landet in der Ebene von Theben in Illinois und dem Gerichtsgebäude, wo Abraham Lincoln zuerst amtete. Auf diesen ineinander verwobenen Schauplätzen erscheinen die Akteure: die Schriftstellerin Anne Carson, welche die Figur der Antigone jedoch weniger verkörpert als diese in dem System aus Referenzen wie eine Stichwortgeberin immer wieder herbeizitiert, und der Schauspieler Stephen Dillane, der als blinder König Ödipus mit zerzaustem Theaterbart und Sonnenbrille verloren durch die Bilder wandelt. Es wird aber keine Geschichte erzählt. Das innere Uhrwerk des Films ist eine fortschreitende Sonnenfinsternis, die den kaleidoskopischen Bildern als Anker dient. Äusserer Anlass für den Film ist Deans Schwester, die Antigone heisst. Die Bedeutungsschwere des Namens trifft auf die Leichtigkeit, mit der die Künstlerin scheinbar zufällige Dinge miteinander in Beziehung setzt. Das eigentliche Drama aber spielte sich im Innern der Kamera ab, noch bevor die Bilder entwickelt wurden: ‹Antigone› mit seinen mehrfachen Überlagerungen, wechselnden Einstellungen und maskierten Belichtungen wurde in der Kamera selbst editiert. Wie sich die zu verschiedenen Zeitpunkten aufgezeichneten und collagierten Filmbilder zueinander verhalten würden, zeigte sich erst nach Abschluss der Filmarbeiten, als Dean die Filmstreifen sichten und bearbeiten konnte. Die Technik von ‹Antigone› ist somit eine Weiterentwicklung von ‹Film›, 2011, der monumentalen, für die Turbine Hall in London realisierten Filminstallation, die in Bregenz auf einem weiteren Stockwerk gezeigt wird. Als eine Art Lichtmalerei auf Zelluloid ist ‹Film› eine poetische Demonstration dessen, was sich mit dem scheinbar totgeglaubten künstlerischen Medium machen lässt. Tatsächlich agiert die Künstlerin als wehrhafte Vertreterin von analogem Film, dessen Produktion immer weiter eingestellt wird. Im Erdgeschoss sind mit ‹The Montafon Letter›, 2017, und ‹Chalk Fall›, 2018, zwei riesige Wandtafelarbeiten präsentiert: Kreidezeichnungen auf schwarzem Grund, die einen Gebirgszug und eine Schneelawine, beides in direktem Bezug zum Vorarlberg, vergegenwärtigen.

Bis 
06.01.2019
Institutionenabsteigend sortieren Land Ort
Kunsthaus Bregenz Österreich Bregenz
Ausstellungen/Newsticker Datumaufsteigend sortieren Typ Ort Land
Tacita Dean 20.10.201806.01.2019 Ausstellung Bregenz
Österreich
AT
Künstler/innen
Tacita Dean
Autor/innen
Isabel Friedli

Werbung