Editorial

Florian Dombois · Global Tectonics, 2002, Klangkarte mit ausgewählten Erdbeben aus den Jahren 1935-2000

Florian Dombois · Global Tectonics, 2002, Klangkarte mit ausgewählten Erdbeben aus den Jahren 1935-2000

Editorial

Editorial

Landkarten sind die Mandalas des zeitgenössischen Weltenbürgers. Wie die tibetischen grafischen Figuren zeigen sie idealisierte Weltbilder. Und wie diese können sie als visualisierte Meditationshilfen interpretiert werden. Im tibetischen Buddhismus hilft die Konzentration auf die Bilder, die Energien der ihnen innewohnenden Gottheiten im Inneren des eigenen Körpers aufzulösen. In diesem Sinne dienen sie der Selbstfindung, aber auch der Selbstauflösung in einem weiteren geistigen Kosmos.

Florian Dombois Weltkarten zeigen ebenfalls Energiezentren. Allerdings keine geistigen Kräfte, sondern physisch messbare Daten von Erdplatten, die sich ausdehnen, überlagern oder auseinander scheren. Um diese unterschiedlichen Bewegungen wahrnehmbar zu machen, hat er die topografischen Karten mit bestimmten Tönen unterlegt, mit scharfen, harten Schlägen oder einem trockenen «Plop». Die Kunst besteht hier in der komprimierten Umwandlung eines gewaltigen Erlebens auf das menschliche Mass, die dosierte Setzung sinnlicher Reize gebunden an eine abstrahierte Kartografie. Und so sitzen wir träumend vor der globalen Karte und versuchen uns über die driftenden Platten der dargestellten Realität zu nähern und gleichzeitig über diese hinaus eine Vorstellung von den dahinterliegenden Kräften zu gewinnen. Claudia Jolles

Les écrits d’artistes sont par nature double. Ils appartiennent simultanément au champ de la littérature et à celui des arts plastiques, que les textes soient en connivence ou sans rapport direct avec les œuvres visuelles. Essais, romans, journal, textes critiques, autofictions, mythologies personnelles, récits micro-fictionnels, tous les genres s’offrent à la plume des artistes contemporains. Sous le titre «Déliés», la dernière parution de la revue «Art suisse» nous livre des morceaux (très bien) choisis. Ce numéro a été confié à Hervé Laurent qui anime depuis quelques années un atelier d’écriture à l’École supérieure des beaux-arts de Genève. Son choix – les textes ont été écrits pour cette édition ou sont des extraits de travaux en cours – ouvre largement sur les pratiques littéraires d’artistes dont on méconnaît souvent cette part de leur activité. Gageons que les invités, Anna Margrit Annen, Stefan Banz, Arianne Epars, Nicolas Fernandez, Alexandre Friederich, Orélie Fuchs, Jérémie Gindre, Livia Salome Gnos, Robert Ireland, Christophe Rey, Hinrich Sachs, Ambroise Tièche, Patrick Weidmann, réserveront d’agréables surprises et découvertes au lecteur et que cette petite anthologie éclairera le domaine de l’écriture comme l’un des possibles des plasticiens. («Art suisse» est édité par Visarte, société des artistes visuels, tél. 01 462 10 30, redaktion@visarte.ch)
Françoise Ninghetto

Werbung