«El otro lado del alma» im Kornhausforum

René Peña · Ohne Titel, aus der Serie Rítos, 1992, Gelatine Silber Abzug, 40 x 50 cm

René Peña · Ohne Titel, aus der Serie Rítos, 1992, Gelatine Silber Abzug, 40 x 50 cm

Hinweis

«El otro lado del alma» im Kornhausforum

Der Titel «El otro lado del alma» - die andere Seite der Seele - deutet das Thema sehr poetisch an. Die Ausstellung zeigt zeitgenössische kubanische Fotografie, die sich mit Religiosität beschäftigt. Der österreichische Kurator Moritz Neumüller gestaltete das Thema gemeinsam mit der Fototeca de Cuba, dem kubanischen Nationalmuseum für Fotografie, in dem die reichhaltige Schau 2003 zu sehen war. Die Auswahl, 80 Arbeiten von 13 Fotografen, präsentiert sowohl Bilder der traditionellen Dokumentarfotografie als auch Beispiele zeitgenössischer Konzeptkunst und erreicht hierdurch eine starke Vielschichtigkeit. Streng konzeptionell arbeitet Pedro Abascal, dessen abstrakte Hell-Dunkel-Kompositionen Licht und Schatten selbst zum Thema haben und im übertragenen Sinne das Gute und das Böse. «Balance Eterno», ewige Balance, nennt Abascal seine Bilder denn auch. Meisterhaft durchkomponiert sind die Arbeiten von René Peña, der sich oft selbst Modell steht. So auch in «Ritos», einer stark suggestiven Arbeit, die reinigende Rituale anspielt. Oft sind die konzeptuellen Arbeiten dem protestantisch-europäisch Auge leichter zugänglich, da ihre Bildsprache auch kunsthistorisch orientiert ist. Marta María Pérez Bravo greift die Technik des Abwedelns auf, lässt das Fotomotiv an den Rändern verblassen und erzeugt so ein Schweben oder eine Art Heiligenschein. Dass die Bilder überwiegend schwarzweiss sind, liegt allerdings weniger an künstlerischem Kalkül: Farblabors sind auf Kuba Luxus.

Bis 
19.03.2005

Werbung