Editorial

Annaïk Lou Pitteloud · Echappée (Detail), 2005, Digitale Montage, Lambda Print auf Fotopapier unter Plexiglas, 310 x 160 cm, Auflage 5, im Rahmen der Ausstellung "Elixiere", Diplom der HKB, Kunsthalle Bern

Annaïk Lou Pitteloud · Echappée (Detail), 2005, Digitale Montage, Lambda Print auf Fotopapier unter Plexiglas, 310 x 160 cm, Auflage 5, im Rahmen der Ausstellung "Elixiere", Diplom der HKB, Kunsthalle Bern

Editorial

Editorial

Woher bläst der Wind? Ist es wirklich der Wind, der die Kleider der jungen Frau zum Flattern bringt? Oder werden die Stoffzipfel allenfalls von Spielern aus dem Off gelenkt? Die Protagonistin steht beinahe distanziert und unberührt da, als ob ihr nicht die Haupt-, sondern eine Nebenrolle zugeteilt wäre. Das Foto ist eine digitale Montage und stammt von der jungen welschen Künstlerin Annaïk Lou Pitteloud. Es ist Inszenierung, Leben und Künstlichkeit zu gleich.
Was ist ein Bild? Wann wird Leben zum Bild, und was ist, wenn dieses wieder lebendig wird? Dieser Frage geht auch Hans-Peter von Däniken im Fokus nach. Dort geht es um das Spirituelle in der Kunst, um die Frage, wo sich Kunst und Religion berühren. Das dort gezeigte Werk des polnischen Künstlers Pawel Althamer ist irritierend und aufrüttelnd zugleich. Denn er stellt die Szene des gekreuzigten Christus nach und lässt uns damit über die Macht dieser religiösen Darstellung nachdenken.
Der Begriff Bild hat etymologisch etwas mit dem Adjektiv billich (un-bill) zu tun, das für 'wunderkräftig, wirksam' steht. Althamer hat sich in seinen Werken immer wieder der Frage zugewandt, was ein Bild in unserer fotolastigen Kultur noch bewirken kann. Die beiden hier erwähnten Beispiele machen es deutlich: Die ernsthaft gestellte Frage nach der Macht der Bilder schafft wieder Bilder, die ihren Raum einfordern und so in unseren Köpfen ihre schöpferische Magie erneut entfalten können.
Claudia Jolles

Le temps, la durée, le silence. John Cage a mis en exergue cette trilogie dans «4'33'» de silence pour ouvrir nos oreilles aux bruits de l'environnement, aux sons de notre corps et bruissements dans notre tête. Il nous conviait à une écoute insoupçonnée. Un autre de ses projets, théorique celui-là, 'ORGAN2/ASLAP' (As SLow As Possible) s'avère être une expérience encore plus languissante. Quelques curieux (et fans de John Cage sans aucun doute) n'ont pas craint de le mettre en oeuvre. Un accord, composé d'un la, d'un do et d'un fa dièse vient d'être joué sur l'orgue Blockwerk d'une église abandonnée de Halberstadt dans l'Est de l'Allemagne. Sonnant le 5 janvier 2006, cet accord a chassé celui composé d'un sol dièse et d'un si, joué depuis... le 2 février 2003. Qui, lui-même, avait succédé à un silence initial de deux années. Le récent accord sera tenu, grâce à des poids abaissant les claviers de l'orgue, jusqu'en 2008. Créée par John Cage en 1985 dans une version de vingt minutes pour le piano, cette pièce a ensuite été transcrite dans cette version théorique pour orgue. Jouée sur 639 ans, elle devrait donc se terminer en 2639... Nous n'y serons pas, mais le monde se sera enrichit de quelques accords et nous, de quelques réflexions sur le temps. p. 45-48
Françoise Ninghetto

Werbung