Meggen: Hamish Fulton in der Schulanlage Hofmatt

Hamish Fulton · Thirteen Days Walking from Giswil to Basel via Meggen, 2005, Acryl auf Wand, ausgeführt von Cordula Huber und Marlyse Meyerhofer, 2 x 30 m auf 3 Wände, Foto: Jeanpierre Grüter

Hamish Fulton · Thirteen Days Walking from Giswil to Basel via Meggen, 2005, Acryl auf Wand, ausgeführt von Cordula Huber und Marlyse Meyerhofer, 2 x 30 m auf 3 Wände, Foto: Jeanpierre Grüter

Kunst am Bau

Meggen: Hamish Fulton in der Schulanlage Hofmatt

Hamish Fulton, seit bald 40 Jahren wandernd durch alle Kontinente unterwegs, vollendete kürzlich sein "Meggen Project", das zu einer Wandmalerei im Erweiterungsbau der Schulanlage Hofmatt in Meggen führte. Fulton wanderte Ende April 2005 während 13 Tagen von Giswil über vier tief verschneite Berge nach Basel. Meggen bei Luzern bildete eine Station. Der blaue Fries im Turnhallen-Foyer hält in knappen Texten die Wanderung fest und zeichnet in weissen Linien die Silhouette des Pilatus und die Kontur der Rigi nach. Für Fulton verweist Wandern auf Leben als bewusste Körperwahrnehmung in der Natur, in welcher der Mensch zu sich selbst finden kann. Wandern steht für ein Leben als stets fortschreitende Entwicklung und Pilgerschaft.

Architekt Aloys Linke zog für das Farbkonzept des Erweiterungsbaus Monika Kiss Horvath bei. Aus dieser Zusammenarbeit ergab sich auch die Idee, Hamish Fulton aufgrund seiner Ausstellung im Haus Konstruktiv in Zürich für dieses Projekt beizuziehen. Die Glasfassade der Turnhalle gestaltete der Luzerner Künstler Hubert Hofmann. Die Gemeinde Meggen gab eine kleine Broschüre zur Kunst am Bau der Schule Hofmatt heraus. Der Text über Hamish Fulton stammt von Elisabeth Grossmann.

Künstler/innen
Hamish Fulton

Werbung