Editorial

Claudia & Julia Müller · Listen (Parents Behavior), 2003, Acryl auf Papier, 65 x 40 cm

Claudia & Julia Müller · Listen (Parents Behavior), 2003, Acryl auf Papier, 65 x 40 cm

Editorial

Editorial

Ordnung und Katastrophe sind oft nahe beieinander. In der Projektreihe «Paarläufe» treffen diesmal Lukas Bärfuss und Claudia & Julia Müller aufeinander. Die beiden Künstlerinnen setzen dem Briefwechsel von Lukas Bärfuss Listen entgegen, eigene und fremde, die sie mal wuchtig, mal flüchtig, mal säuberlich, mal salopp nachgemalt haben. In Zeiten der elektronischen Taschenagenden wird hier das Wort beinahe materiell greifbar und auf seine wirklichkeitsschaffende Kraft zurückdividiert. So listet und ordnet «Parents Behaviour» Verhaltensmuster und bannt - als gemaltes Menetekel - deren schleichende Kraft.
Das Wort als Weltschöpfung. Nicht so für den von Lukas Bärfuss geschilderten Briefschreiber. Dieser hat mit der Kunst abgeschlossen. Für ihn hat sich das Versprechen nicht erfüllt, die symbolische Transformation der Welt hat versagt. Kunst ist heute nur noch ein rein nominalistischer Wert, der auf keine gelebte Realität verweist. Dass Bärfuss dennoch als Schriftsteller tätig ist, spricht für das Gegenteil. Kunst machen, heisst dennoch Kunst machen. Dies lässt sich gegen soziale Aktivitäten schlecht aufrechnen. Kultur ist soziale Arbeit, eine individuelle Bewusstseinsschärfung, die immer auch in einer Aufwertung des Menschlichen besteht. «Leben heisst für einen Schriftsteller nichts anderes als über das Leben schreiben», meinte schon Robert Walser und hat sich an der schwierigen Kompatibilität dieser beiden Ebenen zerrieben. Doch um den Versuch kommt keiner herum, KünstlerInnen nicht, ebensowenig wie ihre schreibenden KollegInnen. Claudia Jolles

Les Dogons, comme aimait à le rappeler Jean Rouch (dont les films demeureront des documents inégalés sur une Afrique secrète et réactive et, notamment, sur les habitants des falaises de Bandiagara au Mali) pensent que c'est par le désordre que les progrès arrivent au monde. Cette vision du monde devrait plaire à Jacques Hainard, conservateur du Musée d'ethnographie de Neuchâtel, pour qui, entre autres définitions, exposer, c'est lutter contre les idées reçues, les stéréotypes et la bêtise. Les expositions du MEN se suivent pas une mode de présentation traditionnelle qui isole l'objet exposé en lui accordant une force d'impact intrinsèque mais articulent une déambulation qui construit un discours, un processus de pensée et engagent un dialogue. Qu'elles regardent le lointain ou le proche, elles ne se résument jamais à des postulats consensuels mais servent de prisme diffractant pour aborder la réalité complexe du monde.
100 ans! Les nombreux événements de l'année 2004 vont célébrer le centenaire du MEN qui va vivre sur d'autres rythmes, ceux de la musique, du théâtre, du cinéma, des rites calendaires, et des forums. Le festif ira de pair avec des soirées au contenu scientifique qui s'inscrivent en droite ligne dans le travail du MEN: proposer une réflexion originale sur des thèmes liés à notre présent dans une volonté toujours manifeste de comprendre les sociétés humaines, qu'elles nous soient familières ou éloignées. Françoise Ninghetto

Werbung