Editorial

Editorial

Editorial

Ein Mann steht am Fenster. Die Aufnahme ist klein. Ein laufender Projektor wirft sie auf einen rollenden Filmstreifen. Kleine Bilder sind heute kaum noch gefragt. Die Medien setzen auf Grossformate, auf massige Schrift und simple Aussagen. Dies scheint den slowakischen Künstler Ján Mancuska nicht zu kümmern. Nur bei detektivisch genauer Betrachtung sind Szenerie und Handlungsablauf bruchstückhaft zu erkennen. «Killer without a Cause» lautet der Titel, analog zum reisserischen Filmdrama von Nicholas Ray mit James Dean «Rebel without a Cause». Geht es um Rebellion? Wenn ja, gegen was rebelliert der Künstler, dessen Eltern beide Filmregisseure waren? Wenn Ján Mancuska mannshohe Projektoren in eine mit schwarzen Tüchern abgedunkelte Kammer stellt oder Filme als Streifen von der Decke hängen lässt, so spielt er mit der Aura eines traditionsreichen Mediums. Gleichzeitig zwingen uns die kleinen Aufnahmen dicht an die Grenzen des Sichtbaren. Was können wir noch erkennen und wann wird das Bild zur Fiktion? Übermächtig ist dagegen die materielle Präsenz der Maschinerie. Im Zeitalter digitaler Medien, die sich per Fingerkuppe steuern lassen, muten die Projektoren wie Ungetüme aus einer anderen Epoche an. Doch jederzeit könnten die wuchtigen Apparate zum Stillstand kommen, der Filmstreifen reissen oder der Lichtstrahl erlöschen. Und dann? Eine Welt ohne Bilder ist eine Welt ohne Erinnerung - eine geschichtslose ewige Gegenwart. Doch vorerst rattern die Maschinen noch. Und während der Filmheld den Tagesablauf an den sich verändernden Schatten des Fensterrahmens abzulesen versucht, wird uns die Kostbarkeit der dabei verstreichenden Zeit bewusst. Ist das die hier gemeinte Rebellion, das Bekenntnis zum Jetzt? CLAUDIA JOLLES

Alors que le forum Art, culture et création, lancé à Genève par le Rassemblement des artistes et acteurs culturels (RAAC), a ouvert le débat entre politiques et artistes sur des thèmes «à travailler» - le financement de la culture, la gouvernance culturelle, la culture et la société, le statut des artistes; alors qu'en France les artistes, comédiens, musiciens, artistes de rue, se mobilisent face au désengagement de l'État en prenant pour mot d'ordre «Artistes, espèce en danger», le forum de recherche 2008 du Département de sociologie de l'Université de Genève, organisé par le sociologue de l'art André Ducret, se demande «À quoi servent les artistes?». Provocatrice au premier abord, la question découvre son acuité au regard notamment des travaux lancés par la Confédération sur le statut social des artistes - les conditions effectives du travail artistique, la position sociale de l'artiste sur le marché du travail, sa précarité quant à la sécurité sociale et la prévoyance professionnelles - et du projet de loi sur l'encouragement à la culture. Acuité également au regard des polémiques qui révèlent l'(im)pertinence des relations de l'objet artistique avec le pouvoir politique, médiatique, économique et la vox populi. Différentes voix, sociologues, journaliste, géographe, politologue et historien de l'art, aborderont de près l'identité de l'artiste, sa posture et son lien social, lors de conférences ouvertes à tous. FRANÇOISE NINGHETTO

Uni Mail, Genève, jusqu'au 25 mai. www.unige.ch/ses/socio/forum08.html

Werbung