Beruf: Bauer

Arthur Zeller · Herde der Gebrüder Ueltschi vor dem Stall, Boltigen, 1921

Arthur Zeller · Herde der Gebrüder Ueltschi vor dem Stall, Boltigen, 1921

Hinweis

Beruf: Bauer

Die Bauern und ihr Land, einst und jetzt, ist Thema einer grossen Ausstellung im Kunstmuseum. In sorgfältig durchkomponierten Räumen vereint sie Arbeiten eines Kleinmeisters aus dem 18. Jahrhundert, Johann «John» Weber (1750-1793), mit grossformatigen Fotografien der Fünfzigerjahre aus dem Val Lumnezia von Peter Ammonn (*1924). Der dänische Künstler Tue Greenfort (*1973) lenkt den Blick auf die aktuelle landwirtschaftliche Entwicklung Osteuropas. Bernhard Huwiler (*1961) dagegen lässt uns als Kuh die Umwelt erkunden – mittels einer auf dem Kopf eines Tieres bruchsicher verpackten Videokamera. Gabriela Gerber und Lukas Bardill gossen Fliegen in Silber und hängten sie mit Nylonfäden an der Decke zu einer poetisch-leichten Installation auf. Kombiniert wird dieses Werk mit Fotografien von Arthur Zeller (1881-1931). Der Landwirt, Viehzüchter und Autodidakt setzte zu Beginn des 20. Jahrhunderts dem Simmentaler Fleckvieh ein Denkmal.
Es ist der auch in Werken über den Thuner Viehmarkt aus den Dreissigerjahren und dem Videoporträt vom Hof Glütsch der Gebrüder Iseli (aus der Reihe ‹Ich bin gerne Bauer› von Antje Schiffers und Thomas Sprenger) durchschimmernde lokale Bezug, welcher der Ausstellung ihr besonderes Gewicht verleiht. Vor allem sonntags kommen viele Bauern. Sie bleiben lange und schauen sich alles genau an, freut sich die Museumscrew.

Bis 
02.04.2011

Werbung