Christine Boillat

Christine Boillat · Racines, 2012, Kohle Bleistift und Acryl auf Papier, 210x150 cm

Christine Boillat · Racines, 2012, Kohle Bleistift und Acryl auf Papier, 210x150 cm

Hinweis

Christine Boillat

Kohle lässt sich unmittelbar mit der Hand auftragen. Daher ist sie für die in Zürich lebende Künstlerin Christine Boillat (*1978) zum bevorzugten Ausdrucksmittel geworden. In der Galerie Laleh June zeigt die Welschschweizerin unter dem Titel ‹Accidents and Ceremonies› erstmals riesige Kohlezeichnungen. Eine geheimnisvolle Stille bestimmt die Atmosphäre ihrer Blätter. Auf einem Waldweg liegt ein verunglücktes Auto, dessen Licht eine Karawane unzähliger Fliegen anzieht. Sie eilen zum Begräbnisfestmahl, während im Vordergrund grosse Fliegen das Geschehen beobachten. Eine Spieldose liegt am Boden. Sie ist Teil von Boillats persönlicher Ikonografie, setzt sie diese doch seit mehreren Jahren in Installationen ein. So auch in Basel, wo in der Mitte des Raumes zerstörte schwarze Möbelstücke zu sehen sind, aus denen ab und an ein vereinzelter Ton klingt. Ein Unfall hat die Zeit angehalten. Eine Mischung aus traumhafter und durch Katastrophen verlangsamter Zeit beherrscht ihre Arbeiten. Mit Fliegen, toten Vögeln, Früchten, Möbeln und Licht gestaltet sie eigenwillige, gezeichnete und reale «nature morte», inspiriert von den geheimnisvollen Worten Hermes Trismegistos: «Siehe, das Oberste kommt vom Untersten, und das Unterste vom Obersten».

Bis 
12.04.2013
Ausstellungen/Newsticker Datumaufsteigend sortieren Typ Ort Land
Christine Boillat, Kelly McCallum 28.02.201310.05.2013 Ausstellung Basel
Schweiz
CH
Künstler/innen
Christine Boillat
Autor/innen
Yvonne Ziegler

Werbung