Salomé Bäumlin

Salomé Bäumlin · Which Side are You on?, 2017, digitale Collage

Salomé Bäumlin · Which Side are You on?, 2017, digitale Collage

Hinweis

Salomé Bäumlin

Klassische orientalische Teppiche sind stilisierte Darstellungen des Paradiesgartens. Ihre Herstellung ist eine traditionelle, angesehene Kunst. In den Arbeiten von Salomé Bäumlin (*1980) fallen Teppiche aus unterschiedlichen Regionen des Orients der Verheerung anheim, erfahren Auflösung, Zersetzung. Die engagierte Künstlerin, die abwechselnd in Bern und in Marokko arbeitet, markiert so die Zerstörungen des Krieges in Ländern des Mittleren Ostens. Bäumlin nutzt für ihr Projekt digitalisierte Teppichmuster, die sie mehr und mehr auflöst. Das Webgeflecht, das in ihren ­Digitalcollagen als lineare Struktur sichtbar wird, steht dabei nicht nur für den Teppich, es wird zum Symbol für Netzwerke aller Art, familiäre, gesellschaftliche, politische Strukturen. Grundlage für die digitalisierten Bilder sind denn auch nicht reale Teppiche, sondern Fotografien aus den Kriegsgebieten. Fotografien von zerstörten Landschaften und Städten. Die Lücken, die in diesen Netzen klaffen, verwandeln sie in dysfunktionale Ansammlungen kleiner Webeinheiten, die keinen Teppich, keinen Garten und keine Gesellschaft mehr ergeben.

Bis 
29.04.2017
Ausstellungen/Newsticker Datumaufsteigend sortieren Typ Ort Land
Salomé Bäumlin 10.03.201729.04.2017 Ausstellung Bern
Schweiz
CH
Künstler/innen
Salomé Bäumlin
Autor/innen
Alice Henkes

Werbung