Editorial

Matti Braun · The Alien, 2005, handkolorierte Stoffe, Beton, 279 x 368,5 x 330 cm, Foto: Bernhard Schaub, Courtesy BQ, Köln

Matti Braun · The Alien, 2005, handkolorierte Stoffe, Beton, 279 x 368,5 x 330 cm, Foto: Bernhard Schaub, Courtesy BQ, Köln

Editorial

Editorial

Handelt es sich um ein Modell, ein Bühnenbild oder ein Kunstwerk? Der deutsche Künstler Matti Braun macht es dem Publikum nicht einfach. Wo liegt der kreative Akt der Transformation? Wie viel kollektive Autorenschaft ist zulässig, damit ein Gesamtprojekt und seine Teilstücke als Kunstwerk zu erkennen sind? Vielleicht sind dies die falschen Fragen und es geht eher darum zu überlegen, was es braucht, um einen Stoff für einen bestimmten kulturellen Kontext urbar zu machen.
Matti Braun operiert als geistiger Generalunternehmer. Er lässt eine filmische Geschichte durch Skript-Schreiber, Choreographen, Schauspieler, Requisiteure neu erzählen. Und erst durch den kollektiven Input erhält das Ganze eine neue Intensität. Entscheidend ist nicht die persönliche Handschrift des Künstlers, sondern die Art und Weise, wie eine tradierte Erzählung neu vermittelt werden kann. Die Mischung von konzeptueller Kontrolle und kreativer Dynamik sind das prägende Merkmal seiner Projekte. Und darin liegt deren Überzeugungskraft. Es ist der Versuch, in einem individualistischen Zeitalter überindividuellen Erzählformen Raum zu bieten. Und sich als Künstler dabei unsichtbar zu machen. Das braucht einiges an Souveränität, denn nur wer den Endpunkt einer Geschichte kennt, kann jedem Beteiligten die Möglichkeit geben, sich in seiner eigenen Sprache einzubringen. Und erst so wird aus dem Zusammenspiel ein Mehrwert, der über ein additives Nebeneinander der individuellen Beiträge hinausgeht - eine spannende Position im Hinblick auf die omnipräsente Personalisierung, welche sich in der aktuellen Politik, dem Kunstgeschehen und der Gesetzgebung niederschlägt. Das Folgerecht ist nur eine der Ausprägungen davon.
Claudia Jolles

Décidément rien n´est simple, rien n´est jamais acquis lorsqu´il s´agit de culture contemporaine. Non seulement il faut savoir démarrer avec la puissante énergie du coureur de cent mètres, mais il faut aussi (surtout) avoir la résistance du marathonien. Ici comme ailleurs. Car cette spécialité sportive-culturelle n´est pas qu´helvétique. Ce qui n´est absolument pas une consolation. Deux exemples pour aujourd´hui. Au CAPC de Bordeaux - où l´on a tout de même vu de nombreuses expositions remarquables qui restent dans nos mémoires - quelqu´un ne se gêne pas de proposer que s´y déroule un salon du livre. Argumenter qu´un grand magasin, fût-il une librairie, n´a pas sa place dans un espace dévolu à l´art contemporain équivaut à devoir pointer au chômage... À Genève, c´est la Maison de la danse qui voit son avenir menacé. Lancé en janvier 1998 par l´association pour la danse contemporaine (adc), le projet d´une Maison de la danse avait convaincu suffisamment de monde - danseurs, spectateurs, citoyens et politiques - pour qu´il puisse prendre place dans les plans de construction d´un centre socioculturel, déjà nommé l´Escargot, sur la commune de Lancy. À quelques foulées du vote par le Conseil municipal du crédit d´étude, un référendum, lancé par les partis de droite, s´apprête à bloquer ce projet. Et si le vote populaire qui suivra cette opposition condamne toute dépense, alors le travail devra être remis sur le métier. Au bout de presque dix ans. Quand je vous disais qu´il faut tenir la distance sans perdre son souffle! Françoise Ninghetto

Werbung