Editorial

Elodie Pong · Characters, 2004, Videoloop 4' 47', aus Script, Set & Characters, Installation, Courtesy Freymond-Guth & Co, Fine Arts, Zürich

Elodie Pong · Characters, 2004, Videoloop 4' 47', aus Script, Set & Characters, Installation, Courtesy Freymond-Guth & Co, Fine Arts, Zürich

Editorial

Editorial

«Wer bin ich?» Unsere Titelheldin ist eine Antiheldin, eine Gegenfigur zu den Covergirls auf den zahllosen Modezeitschriften, die genau das Gegenteil suggerieren und Identität zur reinen Behauptung verkommen lassen. Wer ist die vorbeiradelnde Frau? Ein Porträt der Künstlerin selbst oder einfach eine ihrer Protagonistinnen? Welches Identitätsbild will uns Elodie Pong vermitteln? Auf den ersten Blick wird nur klar: Keines, das sich leicht festlegen lässt und ab Stange verfügbar ist. Identität ist eine Fiktion, die sich am Leben schleift und sich immer wieder neu facettiert.
Während Elodie Pongs «Character» auf einem Velo durch die Strassen wetzt, werden die schlafenden Menschen auf David Goldblatts Fotografien in einem rumpelnden Bus von ihren Homelands zu ihren weit entfernten Arbeitsorten gefahren. Identität bedeutet hier nicht Individualität und hat einen anderen Stellenwert in einer weitgehend von kollektiven ökonomischen Zwängen bestimmten Lebensrealität. «Die südafrikanische Odyssee», so der Titel der Fotoserie, wird von anderen Mächten geprägt als die Reise von Elodie Pongs Radfahrerin, welche ihre Route weitgehend selbst bestimmen kann. Die Frage nach der eigenen Identität ist seit Homers Odyssee eines der zentralen Themen unserer Kultur. Der homerische Held und seine Gefährten hatten mit einer grossen Vielfalt von feindlichen und freundlichen Göttern, Mit- und Gegenstreitern zu tun. Ihre Beschreibungen füllen Strophe um Strophe. Unsere Realität ist nüchterner geworden. Dennoch lohnt es sich zu überlegen, welches die Winde sind, die unseren Weg bestimmen, inwieweit wir sie selbst - wie Odysseus - während einer Zeit in einem Beutel unter Kontrolle halten oder in einem unbedachten Moment entweichen lassen. Claudia Jolles

Il n´est pas nocif, alors que le musée Tinguely à Bâle présente une exposition sur l´Internationale Situationniste (l´IS exista entre 1957 et 1972), de relire les textes de Guy Debord et de revoir ses films. Sans doute pour nous, aujourd´hui, qui regardons cette époque d´une manière démystifiée, la critique radicale de la société qu´avait entrepris l´IS semble s´être refermée sur elle-même, dans sa pure utopie révolutionnaire. Pourtant, au-delà de sa présence active lors des révoltes estudiantines de 1968, les idées situationnistes innervent toujours certains mouvements politiques, comme les altermondialistes, et l´art. Le détournement des images, que l´IS prônait comme l´une des méthodes les plus efficaces pour détruire le spectacle et créer des situations nouvelles, est une pratique des plus familières aux artistes contemporains.
Construit presque exclusivement avec des images préexistantes, le film de Guy Debord, «La société du spectacle», 1973, en est une virtuose manifestation. Le montage d´images d´actualité et de «détournement de films préexistants», et le commentaire, composé d´extraits de son livre du même titre (paru en 1967), lu en voix off, ne sont pas complémentaires, «ni indifférents», dirait Debord. Ce film est une sorte de polyphonie où les images puisées à des sources historiquement, stylistiquement différentes ne disent rien du texte mais, par leur fausse présence, en affirment le contenu.
(Les films de Guy Debord sont disponibles en vidéo, coffret de 3 DVD) Françoise Ninghetto

Werbung